Artikel » ACT DES MONATS » THIS LOVE IS DEADLY – Berliner Act des Monats Juni 2011 Artikel-Infos
   

  THIS LOVE IS DEADLY – Berliner Act des Monats Juni 2011
THIS LOVE IS DEADLY – Berliner Act des Monats Juni 2011
14.06.2011 von ts


Im Rausch der Extreme.






Update: THIS LOVE IS DEADLY am Samstag, 13.10.12 live im Chesters (Berlin-Kreuzberg, Glogauer Str. 2, Ecke Wiener Str. direkt am Görlitzer Park) w/ THEY SHOOT HORSES

Das aus den Mitgliedern Lisa (Vocals, Bass), Louis (Vocals, Guitar) und H.D. (Drums) bestehende Berliner Trio THIS LOVE IS DEADLY widmet sich auf seiner Debüt-EP Misery (freier Download) dem Ausloten der gegensätzlichen Extreme von Pop und Punk und kreiert auf diese Weise einen ungemein intensiv dargebotenen, mit Elementen aus Grunge und Shoegaze versehenen und Einflüsse von Bands wie Sonic Youth, My Bloody Valentine, Dinosaur Jr. oder auch Can einbeziehenden rauschhaft-melancholischen Noisepop.

Kurz vor ihrem Konzert am Freitag (17.06.) im NBI Club/Kulturbrauerei im Rahmen von Popmonitor live (w/ DAVID JUDSON CLEMMONS) stand uns Sänger und Gitarrist Louis noch ausführlich Rede und Antwort.


popmonitor.berlin: Erzähl uns doch bitte zunächst etwas über Eure Herkunft und frühere musikalische Projekte, wie und wann habt Ihr zusammengefunden und This Love Is Deadly gegründet? Was genau hat es mit dem Bandnamen auf sich?

Louis / This Love Is Deadly: Ich habe Lisa 2005 kennengelernt, damals kam sie mit "The Amber Light" als Gastsängerin mit auf Tour. Hubi spielte zwischenzeitlich mal bei den "Gods of Blitz" die Drums. Wir spielten mal ´nen Gig zusammen, daraufhin bot er sich uns als Drummer an. Der Bandname ist und bleibt schlicht ein Geheimnis.

Ein Faible für 90er Grunge, Shoegaze, Dream- und Noisepop ist in euren Songs deutlich herauszuhören. Gibt es ein Genre (oder bestimmte Bands), das Euch am stärksten beeinflusst bzw. geprägt hat? Welche weiteren Einflüsse gibt es?

Da es mir mit Amber Light irgendwann musikalisch zu gefällig und viel zu beherrscht wurde, sehnte ich mich zunehmend wieder nach künstlerischem Wahnsinn. Somit besann ich mich meiner Jugend Anfang der 90er, das war also Grunge, Punk, Krach, Leidenschaft & vor allem CHAOS. Mir war es egal wie, aber ich wollte einfach nur mal wieder ausbrechen können. Rockmusik oder Punk alleine schienen mir mittlerweile aber zu ordinär und machistisch geprägt. Also vermischten wir sie mit vielen "zarten" Elementen, wie sanftem Gesang und sinnlichen R´n´B inspirierten Grooves & Patterns. Wir haben TLID gegründet und den Namen zum Programm gemacht. Eine Symbiose aus dem Schönen und dem Unangenehmen, die Ruhe im Chaos. Psychedelisch. Vielleicht ein bisschen wie bei Velvet Underground, Sonic Youth oder Can. Unsere Einflüsse reichen da von den Beach Boys über Madonna bis Nirvana. Wenn das dann Shoegaze oder Dreampop heißt, von mir aus. Obwohl das viel zu verschlafene Begriffe sind. Einigen wir uns doch auf die von Motor.de hervorragend getroffenen Begriffe "Edelgrunge" und "Rauschrock", ok?




Frühere Bands, in denen Ihr gespielt habt (wie El*ke oder The Amber Light), hatten ja schon einen etwas anderen stilistischen Ansatz, seht Ihr Eure Song- und Sound-Vorstellungen mit This Love Is Deadly jetzt besser oder gar perfekt verwirklicht?

Haha. Aber auch nur "einen etwas anderen stilistischen Ansatz"! Tatsächlich ist es die einzige Regel bei TLID uns musikalisch, oder besser künstlerisch, perfekt zu verwirklichen. Keine Kompromisse, kein Gehabe, keine unnötigen Schmeicheleien.

Insbesondere das wunderbare 'Wasting Time' klingt ja schon sehr nach My Bloody Valentine, war es beabsichtigt, einer (vermutlich) sehr wichtigen Band für Euch in Sachen Soundästhetik in einem Stück so nahe wie möglich zu kommen oder hat sich das letztlich – quasi unbewusst – so ergeben? Wie sind die Reaktionen darauf?

Unsere Soundästhetik ist, ähnlich wie bei MBV, eine Mischung aus Lo- & Hi-fi. Uns gleich mit ihnen zu vergleichen, ist sicherlich eines der ehrenvollsten Komplimente. Dankeschön! Natürlich haben die uns auch sehr inspiriert, aber wir haben es uns auch ein wenig einfach gemacht, denn irgendwo mussten wir ja soundästhetisch anfangen, so dass es für heutzutage auch mal wieder interessant klingt. Weil der allgemein moderne Sound ja meistens viel zu aufgeblasen glatt & einheitlich klingt. Alles Höhen und Bässe. Ich aber liebe auch die Mitten und den Monosound. Aber ehrlich gesagt ist es auch nicht unser Anspruch, eine frühere Soundästhetik zu kopieren, sondern sie aufzufrischen, zu ergänzen und weiterzuentwickeln. Das ganze in die Zukunft zu bringen. Das ist unser Ziel. Aber ich kann die Reaktionen meistens nicht einschätzen, weil ich nicht weiß wie die Leute unsere Musik wirklich wahrnehmen und ob sie das hören, was ich höre. Keine Ahnung.

Welchen Stellenwert würdet Ihr den Lyrics eurer Songs im Vergleich zur Musk beimessen?

Kaum einen. Alles muss nur miteinander "singen" können.



Wie viele andere Bands bietet Ihr Eure EP Misery zum freien Download an, habt Ihr dennoch generell die Ambition, mit Eurer Musik auch Geld zu verdienen?

Bei TLID kann es überhaupt noch nicht darum gehen, Geld damit zu verdienen. Geld verdient man heute zumeist durch geistestötende Beschäftigungen im marktwirtschaftlichen Kapitalismus, der überwiegend illusorisch-massenkompatiblen Müll produziert. Das nennt man dann Wettbewerb. Das gilt vor allem für die Unterhaltungsindustrie, welche die Musik zu einem sorgenfreien Konsumgut degradiert. Damit hat diese EP nix am Hut. Es ist eine gefühlte, andere, handgemachte Qualität. Nicht wettbewerbsfähig. Die hat so noch keinen Preis. Ihren wahren Wert gewinnt sie nur durch Anerkennung. Als Band sind wir noch zu unbekannt, wir müssen erst noch wertvoll werden.

Wie hat sich Eurer Meinung nach die Wertigkeit von Musik allgemein angesichts ihrer allerorten wenig transparenten Verfügbarkeit in den vergangenen Jahren geändert?

Für uns ist Musik immer noch eine Kunstform, die anrüchig, provokant und ehrlich sein will. Somit verlassen wir uns auf den persönlich-emotionalen Anspruch des Hörers und dessen ideelle Einschätzung von Wertigkeit. Wir leben ja mittlerweile eigentlich schon voll im praktiziertem Neoliberalismus, von daher müssen wir im Untergrund dazu beitragen die peinliche Ausbeute der Unterhaltungsindustrie zu „entwerten“ und zu zerstreuen. Ich willkomme das Chaos allerorts, daraus entsteht Veränderung.




Betrachtet Ihr euch in Berlin einer bestimmten Szene bzw. einem Netzwerk zugehörig, nutzt Ihr die - immer gerne angeführten - so genannten interdisziplinären Synergieeffekte?

Nein, nicht wirklich. Für mich ist das Großstadthype. Jeder macht, wie überall, sein eigenes Ding.

Sind Euch beispielsweise einige der auf popmonitor.de als Berliner Act des Monats gefeatureten Bands ein Begriff oder habt Ihr gar schon mit einigen von ihnen auf die eine oder andere Weise kollaboriert oder zusammen gespielt?

Oh ja, durchaus. The Innits z.B. finde ich allein schon total cool, weil da Christopher Uhe mitspielt, obwohl ich bisher leider noch keinen Ton von deren Musik gehört habe. Ich würde sie gerne alle mal kennenlernen, diese Bands.

Wie sehen die weiteren Pläne für 2011 aus, arbeitet Ihr beispielsweise an einem Album?

Ja, wir möchten unbedingt mal sowas wie ein ganzes Album fertigstellen. Haben auch schon ganz viele neue Songs aufgenommen, diese wollen wir dieses mal mit unserem Lieblings-Engineer Krischan Kunkel zusammen produzieren. Vielleicht machen wir daraus, je nach Entwicklung, nur digitale EPs oder Singles. Wie in den 50ern. Bis jemand mal auf die Idee kommt, sie versammelt als haptisches Album zu veröffentlichen, stell dir vor! Wir würden auch gerne mehr live spielen, aber wir haben kein Booking, und wir selbst sind in diesem Bereich leider nicht sehr versiert.

Was können wir von Eurem Gig am 17.06. im NBI (w/ David Judson Clemmons) erwarten, werdet Ihr vielleicht schon neue, erstmals live präsentierte Songs im Repertoire haben?

Ja, absolut! Wir spielen viele neue und manch ältere Songs die wir bisher noch nie live gespielt haben. Darauf freuen wir uns sehr. Unser Programm wird sehr dynamisch und vielseitig sein. Wir freuen uns auch sehr, mit David Judson Clemmons den Abend zu teilen, ein großartiger Künstler!

Vielen Dank für das Interview und alles Gute für die Zukunft!


THIS LOVE IS DEADLY am Freitag, 17.06.11 live im NBI Club/ Kulturbrauerei (w/ DAVID JUDSON CLEMMONS)

www.thisloveisdeadly.com
www.myspace.com/thisloveisdeadlyband
This Love Is Deadly auf Facebook



Fotos © This Love Is Deadly
Autor: Thomas Stern


Druckansicht   druckbare Version anzeigen
Seite empfehlen   Artikel empfehlen
0 Kommentar(e)   kommentieren
 
Seitenanfang nach oben