POLARKREIS 18 – The Colour Of Snow


Neuschnee am Nordpol.



Es war schon beinahe unheimlich, wie die Dresdner Jungs von POLARKREIS 18 im vergangenen Jahr durchstarteten. Ihr selbstbetiteltes Debüt war zweifellos eines der hervorstechendsten 2007er Alben, die Begeisterung schlug unerwartet hohe Wellen, kaum einer, der sich diesem versponnenen Bombast, zumeist vorgetragen mit Fantasieworten, erwehren konnte. Dass das Zweitwerk The Colour Of Snow nun gar nochmal einen draufsetzen kann, damit haben sicherlich nicht alle gerechnet.

Umso bemerkenswerter, mit welcher Souveränität die angeblich so „schwierige zweite Platte“ gelingt. The Colour Of Snow hat wieder diese Dancefloor-tauglichen Rhythmen, das Filmorchester Babelsberg im Hintergrund sorgt für noch mehr Bombast als man vom Vorgänger kannte, und die Melodien sind erneut unglaublich catchy. Die Single ‚Allein Allein‘ ist mindestens ein so großer Ohrwurm wie vormals ‚Dreamdancer‘, der Titeltrack klaut seine Beats scheinbar bei A-has ‚Take On Me‘, und überhaupt wirkt alles noch ein Stück wohlgeformter, durchgestylter, poppiger als auf dem Erstling.

Die Charts sind unverkennbar das Ziel. Was womöglich auch deshalb gelingt, weil diesmal noch mehr Gewicht auf den Texten zu liegen scheint. Endlich versteht man zumindest große Teile der Worte, wenn auch nicht immer ihre Bedeutung. Wenn das so weitergeht, spielen POLARKREIS 18 in drei Jahren Stadiontouren.

POLARKREIS 18
The Colour Of Snow
(Motor/ Vertigo/ Universal)
VÖ: 10.10.2008

www.polarkreis18.de
www.myspace.com/polarkreis18
www.motormusic.de

Autor: [EMAIL=sebastian.frindte@popmonitor.de?Subject=Kontakt von der Website]Sebastian Frindte[/EMAIL]

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail