SOULSAVERS – It’s Not How Far You Fall, It’s The Way You Land

Preiset den Herrn!



Untätigkeit scheint für MARK LANEGAN etwas vollkommen Unbekanntes zu sein. Soloplatten, Kollaborationen mit den Queens Of The Stone Age, Isobel Campbell oder den Twilight Singers – kein Jahr ohne Veröffentlichungen des ehemaligen Screaming Trees-Frontmanns. Nun spendiert er den SOULSAVERS seine Stimme, was deren Popularität wohl um einiges steigern dürfte.

Die SOULSAVERS selbst, das sind RICH MACHIN und IAN GLOVER. Das Duo hatte 2003 sein Debüt Tough Men Don’t Dance veröffentlicht, eine Trip Hop-Platte, an die sich wohl nur absolute Insider erinnern. Auf It’s Not How Far You Fall… sind zwar noch immer leichte Reminiszenzen zu diesen Wurzeln zu hören. In Grunde aber macht das neue Album vor allem eines: dem Bandnamen alle Ehre.

It’s Not How Far You Fall… ist in seinen besten Momenten ein in beinahe epische Breite gezogener Entwurf geistlicher Anspielungen. Gleich der Opener ‚Revival‘ könnte als Gospel jedes noch so große Gotteshaus mit erhabener Spiritualität füllen. Demgegenüber steht mit ‚Spiritual‘ in der Albummitte ein leises Gebetslied: „Jesus, Jesus/ I don’t wanna die alone“. Und wenn dann bei ‚Through My Sails‘ auch noch WILL OLDHAM (aka Bonnie ‚Prince‘ Billy) zum Duett einsetzt und im Hintergrund ein Chor auftaucht, wähnt man sich fast schon im Garten Eden.

SOULSAVERS
It’s Not How Far You Fall, It’s The Way You Land
(V2/ Rough Trade)
VÖ: 30.03.2007

www.thesoulsavers.com
www.myspace.com/soulsavers
www.v2music.com

Autor: [EMAIL=sebastian.frindte@bands-in-berlin.com?Subject=Kontakt von der Website]Sebastian Frindte [/EMAIL]

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail