A-Sun Amissa – Ceremony In The Stillness

A-Sun Amissa - Ceremony In The Stillness - Album-Cover

 

Mit ihrem nunmehr vierten Album schlagen A-Sun Amissa in ihrer musikalischen Vision neue Wege ein. Das Musikerkollektiv um Gizeh Records Gründer Richard Knox, welcher auch von den Bands SHIELD PATTERNS, THE RUSTLE OF THE STARS und GLISSANDO bekannt ist, war zuvor eher für dunklen, dronigen und in Ansätzen jazzigen Ambient bekannt. Auf Ceremony In The Stillness bleiben diese Elemente zwar grundsätzlich erhalten, nur wird an vielen Stellen eher in Richtung instrumentaler Postrock gesteuert. Dabei kommt sogar Schlagezug zum Zuge, was für A-Sun Amissa einem Novum gleichkommt.

In den sechs Songs auf Ceremony In The Stillness nehmen sich A-Sun Amissa die Zeit, um das Album langsam zu entfalten. Durch diese entschleunigte Herangehensweise wird eine dichte Atmosphäre aufgebaut, welche es schafft, den Hörer tief in die enthüllende Klangwelt einzubinden. Wenn es dann mal zu einem Ausbruch kommt, wie im dritten Songs des Albums „To The Ashes“, in dem eine seichte Hinführung mit sperrigen und schweren Gitarren gebrochen wird, wirkt dies umso kraftvoller. Mit „The Skulk“, dem vierten Song des Albums, geht es danach direkt weiter. Zu Beginn überlagern sich in dem Song dronige Klangwellen mit Synthie-Sounds, die im weiteren Verlauf von einem Saxophon und einer Ondes Martenot durchmischt werden. Dadurch entsteht eine einnehmende Soundcollage, die so auch als Soundtrack für einen dystopischen Science-Fiction-Film herhalten könnte. Abgeschlossen wird das Album mit „Remembrancer“: Langsam auffahrend geht dieser Song in einen fast schon doomig-euphorischen Postrock über, um darauf zum Ende hin orchestral und in Ruhe auszuklingen. Ceremony In The Stillness ist ein atmosphärisches und einnehmendes Glanzstück.

A-SUN AMISSA
Ceremony In The Stillness
(Gizeh Records & Consouling Sounds)
VÖ: 14.09.2018

A-Sun Amissa auf Facebook

A-Sun Amissa Live:
22.09.18 – Gent (BE) – Kleine Kunst w/ Empusae & Monnik
23.09.18 – Tincques (FR) – We Hate Rock n Roll #4
24.09.18 – Aalst (BE) – AMOK
25.09.18 – Bochum (DE) – Bastion
26.09.18 – Offenbach (DE) – Waggon
27.09.18 – Prague (CZ) – Punctum
28.09.18 – Poznan (PL) – LAS/Pawilon w/ Jozef Van Wissem
30.09.18 – Berlin (DE) – Arkaoda w/ Noplace Trio
01.10.18 – Leipzig (DE) – Pracht w/ Noplace Trio
02.10.18 – Gorlitz (DE) – tba
03.10.18 – Kassel (DE) – Sandershaus
04.10.18 – Hamburg (DE) – Schute
05.10.18 – Celle (DE) – MS Loretta
06.10.18 – Amsterdam (NL) – OCCII
12.10.18 – Reykjavík (IS) – Húrra
13.10.18 – Reykjavík (IS) – R6013
16.11.18 – Salford (UK) – Eagle Inn

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail