ASTRA KID – Stereo

[B]Vielleicht beim nächsten Mal…[/B]

Nach [I]Planet der Affen[/I] und [I]Müde, Ratlos, Ungekämmt[/I] veröffentlichen ASTRA KID mit [I]Stereo [/I] ihr drittes Album. Hier handelt es sich aber nicht um ein Zeugnis der Reife, denn der Rotstift markiert unweigerlich so manchen der 13 Songs. [I]Stereo[/I] ist recht durchwachsen, vom monotonen und textlich aufdringlichen ‚Klingen Bringen‘ zu lebendigeren und packenderen Liedern wie ‚Weitergehen‘ oder ‚Fängst Du Mich Auf‘.

Die erste Singleauskopplung ‚Unsinkbar‘ und auch ‚Neulich‘ sind nicht gerade die Reißer auf dieser Platte, trotz des familiären Gesangs, der aus PELE und seinen Schwestern besteht. ‚Unsinkbar‘ ist musikalisch allenfalls Kindergarten-Pop mit Lyrics für Erwachsene, was einfach nicht passt. Auch sonst kommen ASTRA KID lyrisch wie Weltverbesserer daher, deren Stimme keinen erreicht. ‚Monokultur‘ ist einfach schwer verdaulich.
Dessen ungeachtet findet man auch Songs wie ‚Außer Kontrolle‘, deren Wahrheit den unbescholtenen Hörer mitten ins alltägliche Herz trifft: [I]“Außer Kontrolle, das Leben passiert, auch wenn wir noch so protestieren. (…) Es geht alles zu Ende und fängt irgendwann von Vorne an“[/I]; oder das sinnliche und melancholische ‚Morgen Sagen Wir‘ mit einfach bemerkenswerten Versen auf dem Longplayer.

Zwar stechen ASTRA KID aus dem momentanen Deutsch-PopRock-Phänomen heraus, bleiben aber auf dem Weg in unserem Gemüt irgendwo stecken.

Wer einen eigenen Eindruck wünscht, ASTRA KID touren ab Mai und sind am 27.05. in Berlin (Roter Salon) zu sehen und zu hören.

ASTRA KID
[I]Stereo[/I]
(V2 Records/ Rough Trade)
VÖ: 25.04.2005

www.astrakid.de
de.v2music.com

Autor: [EMAIL=verena.zistler@b-i-b.de?Subject=Kontakt von der Website]Verena Zistler [/EMAIL]

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail