BLACK REBEL MOTORCYCLE CLUB – Howl

[BLOCK][B]Mit [I]’Howl‘ [/I] liefern BRMC ihre bisher beste Platte ab, mit der sie vielleicht nicht den ganz großen Durchbruch erreichen werden, uns aber ein unvergängliches Album schenken.[/B][/BLOCK][img]content/images/BRMC_Howl_2005_08_26.jpg[/img]

[BLOCK]Nach ihrem selbst benannten und hochgejubelten Debütalbum aus dem Jahre 2002 und dem etwas softeren Nachfolger steht mit [I]Howl [/I] nun die dritte CD der drei Men in Black im Regal. Und es ist ein sehr ruhiges und Folk-lastiges Werk geworden. Bereits zu Anfang überrascht das Trio mit einem A Cappella-Intro und auch sonst zeigt sich der geschulte BRMC-Hörer verwundert über den neu eingeschlagenen Weg der Amis.

BLACK REBEL MOTORCYCLE CLUB konnten ihre Hörer bisher immer herausfordern, denn ihre Platten kann man nicht nebenbei hören. Kann man schon, aber dann bekommt man nicht diese Tiefe mit, die in den Songs steckt. [I]Howl [/I] ist ein bedeutendes Album, es klingt eher nach Singer / Songwriter als nach Breitwand-Rock, mit viel Dylan-Einflüssen, akustischen Gitarren und einer Handvoll Blues. Sie singen mehrstimmig, huldigen den Liverpooler Pilzköpfen, spielen Mundharmonika und werfen sparsam mit Orgelteppichen um sich.

[I]Howl [/I] klingt zeitlos und erwachsen, es ist liebevoll arrangiert und instrumentiert. Der Titelsong etwa klingt nach Drama und nach Hoffnung, der dritte `Devil`s Waitin` wiederum genau so, wie sein Titel verspricht. Nämlich nach einem Lonesome Cowboy kurz vor seinem aussichtlosen Duell, das Abschiedslied endet mit Gospel-Anleihen. Mit `Ain`t No Easy Way` haben sie ein hervorragendes Stück, das nicht zufällig zur ersten Single Auskopplung gewählt wurde. Das bisher eingängigste Lied überzeugt mit Slide-Gitarren und guter Hookline. Im Radio läuft es bereits auf Rotation und wird in den Lieblingssingle-Charts des Jahres oben mitmischen.

Ich könnte jetzt jeden einzelnen Song beschreiben und hervorheben, denn auch das ist bei diesem fantastischen Album möglich. Hier haben wir es mit einem Album zu tun, das in der Liste der besten Alben 2005 eine nicht unerhebliche Rolle spielen wird. Eine ausgereifte, wohl durchdachte, aber nicht verkopfte Wurzelbehandlung der amerikanischen Musik, die von Country und Blues über Folk und wie gesagt sogar Gospel alles innehat. BRMC erfinden das Rad natürlich nicht neu, aber sie halten es am laufen. Und wie sagt man so schön: Es läuft rund.[/BLOCK]

[LEFT]BLACK REBEL MOTORCYCLE CLUB
[I]Howl [/I]
(Echo Label/ Pias)
VÖ: 22.08.2005

www.blackrebelmotorcycleclub.com
www.echo.co.uk

Autor: [EMAIL=marceese@b-i-b.de?Subject=Kontakt von der Website]marceese[/EMAIL][/LEFT]

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail