EMMERHOFF & THE MELANCHOLY BABIES – Electric Reverie

Songs für den kühlen Herbst und Abende am Kamin.



Ob es an der Kälte liegt? An der einzigartigen Landschaft? Oder vielleicht doch an den saftigen Alkoholpreisen? Auf jeden Fall kommen immer wieder ganz erstaunliche Platten aus Skandinavien, in diesem Fall aus Norwegen.

Für das Quintett um Sänger und Gitarrist Gunnar EMMERHOFF ist Electric Reverie bereits das vierte Album in sechs Jahren. Dass davon bisher wenig in unsere Lande vorgedrungen ist, kann man nur bedauern. Aber auch ein bisschen verstehen. Denn irgendwie würde diese meist recht träge Musik, bei der jeder Ton mit Bedacht gewählt ist, nicht wirklich in den mitteleuropäischen Pop-Wahnsinn zwischen Crazy Frog und Sarah Connor passen. Und man muss wohl auch morgens ein paar Elche vor dem Haus röhren hören, um solche Songs zu fabrizieren.

Eine ausgesprochen warme Atmosphäre verbreiten Titel wie das fast siebenmütige ‚Into the Black, Towards the Within‘ oder ‚New Silence‘. Der optimale Soundtrack für kaminknisternde Abende in der Holzhütte. Etwas griffiger dagegen der Opener ‚Meltdown‘, der mit seinem Rockriff, verzerrtem Bass, Tempowechseln und kaum vorhandener Songstruktur stark an EMMERHOFFs Landsleute MOTORPSYCHO gemahnt. Wie so viele Stücke von Electric Reverie, besonders in den etwas beschwingteren Momenten. Aber ganz ehrlich, es gibt schlechtere Referenzpunkte, oder?

‚Black Mark‘ ist dagegen fast schon reinrassiger Pop, oder zumindest so nah EMMERHOFF & THE MELANCHOLY BABIES einem Popsong eben kommen können. Und ‚Afterglow‘ kann man im Refrain mit etwas gutem Willen sogar die Melodieseligkeit von TRAVIS unterstellen, die ja einst einen Song gleichen Namens im Programm hatten. Bei ‚Major/Minor‘ hingegen kommt wieder dieses merkwürdige Gefühl auf, man sitze im Wald während im Hintergrund die Wölfe heulen. Der Abschluss mit ‚In Reverie‘ holt dann sogar noch einen Hauch Pink Floyd (Dark Side-Phase) zurück in die Neuzeit.

Wie gesagt, ganz merkwürdige Musik, die uns hier aus Norwegen erreicht. Für den nahenden nasskühlen Herbst auf jeden Fall schon mal vormerken.

EMMERHOFF & THE MELANCHOLY BABIES
Electric Reverie
(Devil Duck Records)
VÖ: 29.08.2005

www.emmerhoff.com
www.devilduckrecords.de

Autor: [EMAIL=sebastian.frindte@b-i-b.de?Subject=Kontakt von der Website]Sebastian Frindte [/EMAIL]

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail