DISCO ENSEMBLE – First Aid Kit


Ein „Erste-Hilfe-Kasten“ aus Emo, Punk und Noise – made in Finnland.



Mit ihrem Zweitlingswerk First Aid Kit erreichen die vier jungen Finnen von DISCO ENSEMBLE erstmals auch in Deutschland eine breitere Zuhörermasse und schmettern sich durch Konzerte mit Madsen schon vor ihrer CD-Veröffentlichung in die Glieder der verdutzten Madsen-Anhänger.

Vorwiegend wurde das Album in den Fascination Street Studios im schwedischen Örebro aufgenommen und bekam durch The Hives-Produzent Pelle Gunnerfeldt noch einen runden Schliff und einen prominenten Hintermann. Trotzdem funktionieren DISCO ENSEMBLE auf Konzert wesentlich überzeugender als auf Platte. Der „Erste-Hilfe-Kasten“ ist speziell für die ambulante Behandlung gedacht. Dazu schwirren die Gitarren und Synthies dann zwischen Noise, Emo und Rock ordentlich durch die Gegend und ebnen den Weg für die deftigen Screamo-Vocals von Obersanitäter Miikka Koivisto. Und das alles wohlgemerkt aus Finnland, das ja nicht gerade für seine Indie- und Electropunk-Szene bekannt ist.

Akustischen Motoren wie ‚Drop Dead, Casanova‘ oder ‚Black Euro‘ reanimieren die schläfrigen Gliedmaßen und bringen Bewegungsimpulse zurück in den müden Körper. Mehr nicht und mehr wollen DISCO ENSEMBLE auch gar nicht erreichen, denn für weitreichende und wirklich wirkungsvolle Heilungsprozesse besitzen die zwölf Stücke einfach nicht genügend Tiefgang. Hierfür muss dann die langjährige Rehabilitierung mit anderen Scheiben verschrieben werden. Was dafür in Frage käme, ist aber eine andere Sache.

DISCO ENSEMBLE
First Aid Kit
(Fullstream Records / Vertigo / Universal)
VÖ: 01.12.2006

www.discoensemble.com
www.fullstreamrecords.com

Autor: [EMAIL=julius.barg@bands-in-berlin.com?Subject=Kontakt von der Website]Julius Barg[/EMAIL]

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail