bands-in-berlin.com: Autorencharts 2006


Die Favoriten 2006 unserer Redakteure.



Geschmäcker sind bekanntlich verschieden. Und da wir nicht mit Hilfe irgendeiner alberner Punktevergabetabelle ein Album oder Künstler des Jahres küren wollen, gibt es an dieser Stelle die Platten, Songs, Künstler und Berliner Bands des Jahres 2006 aller Autoren von bands-in-berlin.com. Viel Spaß beim Lesen (und Kommentieren?!?) und auf ein gemeinsames, spannendes 2007!

[U]Die Top-Alben 2006[/U]

Jana Schuricht (js)
1. KANTE – Die Tiere sind unruhig (Immer noch, immer wieder: Musik für die Ewigkeit.)
2. …AND YOU WILL KNOW US BY THE TRAIL OF DEAD – So Divided (Alles ist möglich. Musik zum darin Ersaufen.)
3. BARDO POND – Ticket Crystals (Diese Band bringt so scheinbar unvereinbare Musikstile auf so unglaubliche Art und Weise zusammen, dass mir schwindlig wird.)

4. MOGWAI – Mr. Beast
5. YOUR TEN MOFO – Things Change While Helium Listen To Everyone
6. MONO – You Are There
7. DELBO – Havarien
8. KLEZ.E – Flimmern
9. TOMTE – Buchstaben über der Stadt
10. THOM YORKE – The Eraser

Thomas Stern (ts)
1. ARCTIC MONKEYS – Whatever People Say That’s What I’m Not (Epochales Debüt wie seinerzeit Definitely Maybe von Oasis)
2. TOMTE – Buchstaben Über Der Stadt (Trotz Omnipräsenz und gelegentlichem Hang zu Schwulst und Pathos die ideale musikalische Begleitung in gewissen Lebenslagen… Melodien fürs Herz.)
3. SONIC YOUTH – Rather Ripped (Das stärkste SY-Album seit Washing Machine, reife Leistung!)

4. THE LONG BLONDES – Someone To Drive You Home
5. PORTUGAL.THE MAN – Waiter: You Vultures!
6. MORRISSEY – Ringleader Of The Tormenters
7. THE RADIO DEPT. – Pet Grief
8. SOPHIA – Technology Won’t Save Us
9. THE KILLERS – Sam’s Town
10. THE DEARS – Gang Of Losers

Alexander Lorenz (lx)
1. NITZER EBB – Body Of Work (Pünktlich zur Reunion alle wichtigen Hits und Remixe auf zwei Scheiben, was will man mehr?)
2. SPETSNAZ – Totalitär (Auf ihrem zweiten Langspieler bauen die EBM-Jünger ihren eigenen Stil weiter aus.)
3. DAS ICH – Cabaret (Die deutschen Gothic Electronic Urväter wandeln auf neuen Wegen, ohne sich selbst zu verlieren.)

4. QNTAL – Silver Swan
5. LAIBACH – Volk

Alexander Eckstein (ae)
1. …AND YOU WILL KNOW US BY THE TRAIL OF DEAD – So Divided (Zum zweiten Mal in Folge mein Favorit. Zu Recht, wie ich finde ;D)
2. PETERLICHT – Lieder vom Ende des Kapitalismus (Das beste von drei guten Peterlicht-Alben. Ein kluges Wort nach dem anderen fluffigen Sound.)
3. ARCTIC MONKEYS – Whatever People Say I Am, That’s… (Riesenhype, klar, aber verdient.)

4. SOPHIA – Technology Won’t Save Us
5. MOGWAI – Mr. Beast
6. TEITUR – Stay Under The Stars
7. KANTE – Die Tiere sind unruhig
8. KLEZ.E – Flimmern
9. THE STROKES – First Impressions Of Earth
10. THOM YORKE – The Eraser

Alexander Knoke (ak)
1. FOO FIGHTERS – Skin and Bones
2. MUSE – Black Holes and Revelations
3. ARCTIC MONKEYS – Whatever People Say I Am, That’s…

4. RAZORLIGHT – Razorlight
5. MANDO DIAO – Ode to Ochrasy

Christoph Albrecht (ca)
1. LAIBACH – Volk
2. FRONT LINE ASSEMBLY – Artificial Soldier
3. NORTHERN LITE – Unisex

Sebastian Frindte (sf)
1. BEATPLANET – Wer beatet mehr? (Wird schwer, das in diesem Jahr noch zu toppen!)
2. WELCOME – Sirs (Kurz vor dem Jahresende hat mich das unerwartet aus den Socken gehauen.)
3. QUASI – When The Going Gets Dark (All-Time-Favourites – unverzichtbar für mich.)

4. BELLE AND SEBASTIAN – The Life Pursuit
5. THE TINY – Starring: Someone Like You
6. PELLE CARLBERG – Everything. Now!
7. SEAFOOD – Paper Crown King
8. DUKE SPECIAL – Songs From The Deep Forest
9. THE DIVINE COMEDY – Victory For The Comic Muse
10. SPORT – Aufstieg und Fall der Gruppe Sport

Verena Zistler (vz)
1. DORFDISKO – [I]Kurz Vor Malmö[/I]
2. THE EXIT – [I]Home For An Island[/I]
3. BLACKMAIL – [I]Aerial View[/I]

4. HUSHPUPPIES – [I]The Trap[/I]
5. SOPHIA – [I]Technology Won’t Save Us[/I]

[U]Die Top-Songs 2006[/U]

Jana Schuricht (js)
1. ANNE CLARK – ‚Killing Time‘ (Live 2006) (Was für eine Granate!!!)
2. KANTE – ‚Ich hab’s gesehen‘ (Was für eine Granate!!!)
3. KANTE – ‚Die Tiere sind unruhig‘ (Bedrohlich. Von unglaublicher Spannung. Einer der erhabensten Popsongs ever.)

4. DELBO – ‚Delgado‘
5. KLEZ.E – ‚Werbefläche Mond‘
6. JEANS TEAM – ‚Das Zelt‘
7. MOGWAI – ‚Auto Rock‘
8. YOUR TEN MOFO – ‚Glamorous Thoughts Thought In A White Arctic Body Behind Someone Alone‘
9. BARDO POND – ‚Destroying Angel‘
10. MUSE – ‚Starlight‘

Thomas Stern (ts)
1. NAKED LUNCH – ‚Military Of The Heart‘ (Fantastischer Vorbote des im Januar erscheinenden neuen Albums. Mächtig, emotional und – überraschenderweise – optimistisch)
2. THE KILLERS – ‚When You Were Young‘ (Die Hymne des Jahres, nahezu perfekt.)
3. SOPHIA – ‚Pace‘ (Ungemein berührend und gleichzeitig ungewohnt eingängig.)

4. CAT POWER – ‚The Greatest‘
5. MUSE – ‚Starlight‘
6. TEITUR – ‚Louis, Louis‘
7. JOAN AS POLICE WOMAN – ‚Eternal Flame‘
8. MORRISSEY – ‚You Have Killed Me‘
9. JEANS TEAM – ‚Das Zelt‘
10. THE WHITEST BOY ALIVE – ‚Burning‘

Alexander Eckstein (ae)
1. PETER, BJÖRN AND JOHN – ‚Young Folks‘ (Ich mag diese Leichtigkeit – und so wird es im nächsten Jahrzehnt bleiben.)
2. PETERLICHT – ‚Wettentspannen‘ (Wat’n Text. Bombe!)
3. DEICHKIND – ‚Remmidemmi (Yippie Yippie Yeah)‘ (Privat bei reichen Eltern; was kann es schön’res geben?)

4. GNARLS BARKLEY – ‚Crazy‘
5. ARCTIC MONKEYS – ‚I Bet That You Look Good On The Dancefloor‘
6. THE STROKES – ‚JUICEBOX‘
7. TOMTE – ‚New York‘
8. THE WHITEST BOY ALIVE – ‚Burning‘
9. PALE – ‚Keep On. Bad Bird‘
10. ICKE & ER – ‚Richtig Geil‘

Alexander Knoke (ak)
1. MUSE – ‚Starlight‘
2. THE KILLERS – ‚When You Were Young‘
3. INCUBUS – ‚Dig‘

4. PLACEBO – ‚Song To Say Goodbye‘
5. KEANE – ‚Is It Any Wonder?‘

Christoph Albrecht (ca)
tba.

Sebastian Frindte (sf)
1. JEANS TEAM – ‚Das Zelt‘ (Zwei Akkorde machen den Ohrwurm des Jahres!)
2. BEATPLANET – ‚Schnafte‘ (Putzig!)
3. WOLKE – ‚Schlimmer‘ („Alles ist so wie immer, nur noch viel schlimmer.“ – Wie recht WOLKE doch haben!)

4. BELLE AND SEBASTIAN – ‚The Blues Are Still Blue‘
5. KLEZ.E – ‚Werbefläche Mond‘

Verena Zistler (vz)
1. THE KOOKS – ‚Naive’/ KHOIBA – ‚T.I.M.E.‘
2. DORFDISKO – ‚Raus Hier‘
3. THE EXIT – ‚Don’t Push‘

4. YEAH YEAH YEAHS – ‚Gold Lion‘
5. BLACKMAIL – ‚Soulblind‘
6. SOPHIA – ‚Weightless‘
7. THE GOSSIP – ‚Standing In The Way Of Control‘
8. HUSHPUPPIES – ‚Pale Blue Eyes‘
9. PLACEBO – ‚Meds‘
10. CHARLOTTE GAINSBOURG – ‚Little Monsters‘

[U]Die Bands/Künstler 2006[/U]

Jana Schuricht (js)
1. KANTE (Vier Alben. Jedes für die Ewigkeit)
2. SONIC YOUTH (Gutes Album 2006, großartige B-Sides-Collection (The Destroyed Room), hinreißendes Livekonzert.)
3. ANNE CLARK (Leider kein Album 2006, dafür aber quasi „Comeback“-Konzert allererster Güte.)

4. MOGWAI
5. MOTORPSYCHO
6. BARDO POND
7. MONO
8. DELBO
9. KLEZ.E
10. WOVEN HAND

Thomas Stern (ts)
1. MORRISSEY (Schön, dass sich seine Ankündigung, sich nach You Are The Quarry zurückziehen zu wollen, um nicht als alternder Rockstar zu enden, nicht bewahrheitet hat. Großartiges neues Album und opulente Liveshows mit bis zu sechs SMITHS-Klassikern. Wow!)
2. SONIC YOUTH (Garanten für eine unantastbare, wahrhaftige Indie-Credibility und… natürlich ekstatische Livekonzerte. Auf immer und ewig!)
3. GRAVENHURST (Genialer Auftritt beim Berlin Festival, und ‚The Velvet Cell‘ war auch 2006 immer noch ein absoluter Übersong)

4. THE TWILIGHT SINGERS
5. ARCTIC MONKEYS
6. BADLY DRAWN BOY
7. PORTUGAL. THE MAN
8. TILLY AND THE WALL
9. EVAN DANDO
10. THE PIPETTES

Alexander Eckstein (ae)
1. ARCTIC MONKEYS (zweifellos ihr Jahr)
2. MORRISSEY (Seit Johnny Cashs Tod ist er DIE lebende Musiklegende.)
3. DEICHKIND (Das stilübergreifende Überfallkommando)

4. …AND YOU WILL KNOW US BY THE TRAIL OF DEAD
5. THE STROKES
6. THE ALBUM LEAF
7. PANIC! AT THE DISCO
8. MOGWAI
9. PETER, BJÖRN AND JOHN
10. TOMTE

Alexander Knoke (ak)
1. PLACEBO
2. THE KILLERS
3. MUSE

4. PANIC! AT THE DISCO
5. KLEZ.E

Christoph Albrecht (ca)
tba.

Sebastian Frindte (sf)
1. BEATPLANET (Vermutlich wird das Jahr 2007 ein noch größeres für BEATPLANET, aber 2006 hatten sie noch den Charme eines Geheimtipps.)
2. DUKE SPECIAL (Große Platte, Wahnsinns-Live-Erlebnis.)
3. THE DIVINE COMEDY (Neil Hannon ist ein Gott!)

4. BELLE AND SEBASTIAN
5. SUFJAN STEVENS

Verena Zistler (vz)
1. KHOIBA
2. DORFDISKO
3. TIGER LOU

4. THE EXIT
5. BLACKMAIL

[U]Die Berliner Bands/Künstler 2006[/U]

Jana Schuricht (js)
1. DELBO (Havarien begleitet mich durch den Tag.)
2. KLEZ.E (Flimmern ebenso.)
3. JEANS TEAM (Und wenn’s „fetzen“ soll (Hallo Herr Eckstein!) dann: Now Jeans Team!)

4. BEATPLANET
5. FUZZY CASINO
6. PHONOKILL
7. MIA.
8. MONOLAND
9. SEIDENMATT
10. SOMETREE

Thomas Stern (ts)
1. JEANS TEAM (Schönes Album mit vielen kleinen Hits und einer – je nach Sichtweise – glänzenden bzw. unverschämten Kraftwerk-Hommage)
2. KATE MOSH (Haben sich deutlich weiterentwickelt, live grundsympathisch und leidenschaftlich.)
3. MONOLAND (Vertrackte Soundentwürfe zwischen Radiohead und My Bloody Valentine, live ziemlich hypnotisch.)

4. RICOLOOP
5. 18TH DYE
6. SOMETREE
7. DELBO
8. POLAROID LIQUIDE
9. KLEZ.E
10. PHONETIC

Alexander Eckstein (ae)
1. KLEZ.E (Tolles Album, kreative Videos, sympathische Band.)
2. JEANS TEAM (Muss man nix zu sagen – JEANS TEAM fetzen.)
3. JUSTINE ELECTRA (Ich hoffe, sie wohnt noch hier.)

4. SIVA
5. ELEMENT OF CRIME
6. DELBO
7. SOMETREE
8. KATE MOSH
9. CONDRE SCR
10. THEES UHLMANN

Alexander Knoke (ak)
1. KLEZ.E
2. DELBO
3. KATE MOSH

4. BEATPLANET
5. SUPER 700

Christoph Albrecht (ca)
tba.

Sebastian Frindte (sf)
1. BEATPLANET (Folgerichtig an der Spitze, siehe oben.)
2. BEN KAAN (Furchtbar netter Kerl, schöne Platte.)
3. MOBILÉ (Irgendwie drollig, die Jungs.)

4. KLEZ.E
5. MARIANNENPLATZ

Verena Zistler (vz)
1. BEATSTEAKS
2. KLEZ.E
3. FUZZY CASINO

[U]Die Top-Konzerte 2006[/U]

Jana Schuricht (js)
1. MOTORPSYCHO – Postbahnhof (Größtmögliche Spielfreude, atemberaubende Live-Band. Es geht nicht besser!)
2. ANNE CLARK – K17 (Für immer und ANNE!)
3. BARDO POND – Festsaal Kreuzberg (Erstmalig live erlebt: beeindruckend, hinreißend, nahezu umwerfend.)

4. SONIC YOUTH – Postbahnhof
5. MOGWAI – Postbahnhof
6. WOVEN HAND – Passionskirche
7. ELEMENT OF CRIME – Arena
8. FUZZY CASINO – Garage Pankow

Thomas Stern (ts)
1. SONIC YOUTH – Postbahnhof (‚Teen Age Riot‘, 100% und ‚Kool Thing‘ live im Postbahnhof, mehr muss ich wohl nicht sagen…)
2. YO LA TENGO – Postbahnhof (Fast so legendär wie Sonic Youth, 100 Minuten Feedback, Sound und Song)
3. THE TWILIGHT SINGERS – Postbahnhof (Neu-Twilight Singer MARK LANEGAN mit der wohl coolsten (Guest-)Appearance des Jahres, ein Afghan Whigs-Song gehörte immerhin auch zum Set. Sehr bewegend, nicht nur für Afghan Whigs/Greg Dulli-Verehrer)

4. MORRISSEY – Arena
5. MOGWAI – Postbahnhof
6. KATE MOSH – Lido
7. CLAP YOUR HANDS SAY YEAH – Postbahnhof
8. THE LONG BLONDES – Magnet Club
9. SEACHANGE – Lido
10. THE BEAUTIFUL NEW BORN CHILDREN – Rosi’s

Alexander Lorenz (lx)

1. DIE KRUPPS – Kato (Die Elektrometal-Opas stecken noch jede jüngere Band mit ihrer Live-Präsenz in die Tasche.)
2. NITZER EBB – WGT Leipzig (Nach Jahren Abstinenz, der Eröffnungsgig ihrer Reunion-Tour vor übervoller Agra-Halle … groß!)
3. LAIBACH – Kulturbrauerei (Zweiteiliges Programm, erster Teil für die Intis, zweiter Teil für die Tänzer, plus opulenter Videoshow… Alle waren zufrieden und glücklich!)

4. VNV NATION – WGT Leipzig

Alexander Eckstein (ae)
1. BROKEN SOCIAL SCENE – Immergut (Gibt’s eine bessere Liveband? Achtung: Rhetorische Frage!)
2. SIGUR RÓS – Hurricane (überraschend Festivalkompatibel)
3. DEICHKIND – MELT! (Krawall und Remmidemmi!)

4. TEITUR – Kalkscheune
5. MOGWAI – Postbahnhof
6. MS. JOHN SODA – Maria
7. ERDMÖBEL – Volksbühne
8. MONTA – Magnet
9. THE NEW PORNOGRAPHERS – Magnet
10. KASHMIR – Frannz

Alexander Knoke (ak)
1. MUSE – Arena
2. TRASHMONKEYS – Kesselhaus
3. RICHARD ASHCROFT – Frannz

4. BOSSE – Postbahnhof
5. MANDO DIAO – Columbiahalle

Christoph Albrecht (ca)
tba.

Sebastian Frindte (sf)
1. BELLE AND SEBASTIAN – Columbiahalle (Jedes Mal wieder herzerweichend.)
2. ADAM GREEN – Tempodrom (Auch mit durchschnittlicher Platte und Teenie-Fans ist er noch ein grandioser Entertainer.)
3. VIRGINIA JETZT! – Jugendfunkhaus (Warum kriegen die das nie so toll auf Platte hin?)

4. MORRISSEY – Arena
5. THE BLUETONES – Knaack

Verena Zistler (vz)
1. TIGER LOU – Rosi’s (ganz klar: Emotion-Flow)
2. MONTA – Magnet (I’m sorry, you got me!)
3. KHOIBA – Maschinenhaus (ich und Elektro??? Something happened!)

4. MANDO DIAO – Stadthalle Offenbach (big, bigger, biggest Rock-Show, wenn da nicht die Kreisch-Chöre der höchsten Töne gewesen wären)
5. DIVA INT. – Frannz (schon mal was von Koksnasen im Antilopenstyle gehört?)
6. KLEZ.E + DELBO – Kulturpalast (Wiesbaden) (klein, aber fein!)
7. BRIEFS + EPOXIES – Kato (der uneingeschränkte Hit des Abends war Arnims Unterhose!)
8. LOGH – Schlachthof (Wiesbaden) (No alliance of hearts!)
9. PORTUGAL.THE MAN – Schlachthof (Wiesbaden) („sounds like stairway to heaven?!“ „hm!“ „hmmmmmm“)
10. TEMPEAU – Frannz (sorry, Ihr habt Jan Plewka in der Band, also lasst ihn auch singen!)

Autor: [EMAIL=info@bands-in-berlin.com?Subject=Kontakt von der Website]bands-in-berlin.com[/EMAIL]

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail