Egopusher – Blood Red

Heute erscheint das fantastische neue Album von TOBIAS PREISIG und ALESSANDRO GIANNELLI alias EGOPUSHER. Eröffnet wird Blood Red von einem intensiven, verstörenden Artwork, für das der Schweizer NUÉL SCHOCH verantwortlich zeichnet. Für unsere Cover-Art-Reihe hat der Designer aus Zürich die Hintergründe seiner Arbeit erläutert…

Seit ihrer Entstehung begleite ich Egopusher als Freund und gestalterisches Schweizer Taschenmesser und habe seitdem einige Projekte mit ihnen realisiert. Als Webentwickler, Künstler und gelegentlicher Fotograf und Grafiker suche ich einerseits immer wieder neue Herausforderungen und Überraschungen, andererseits neue Bildsprachen für mich und die Persönlichkeiten, für die ich arbeite. Egopusher mit ihrer Wildheit und ihrem durchdringenden Sound bieten Raum für Experimente, für ein Stöbern und Wuchern, ohne einer über das Album hinweg vorherrschenden, all zu klaren gestalterischen Linie folgen zu müssen. Egal wie querdenkerisch ich darüber sinierte, das Album mit dem Titel «Blood Red» musste rot werden, alles andere wäre schlicht gelogen und feige gewesen. Meine ersten zwei, drei Eingebungen verharrten in meinem Kopf während ich noch in den Urlaub fuhr und meine bleichen Beine in den Pool hängen liess. Wieder zuhause angekommen, arbeitete ich an den roten Collagen, welche aus diversen neuen und alten Magazinen zusammengeschnitten sind. Die roten Gesichter haben mich und schliesslich die beiden Musiker von Egopusher geschossartig gepackt und überzeugt. Das Rot wurde zur Lockfarbe und zum Warnsignal, zu Zensurmittel, Tarnung und Versteck. Das Blut ist unser intimstes Gut, es alarmiert, zieht den Blick auf sich und ist doch das pure Leben. Die Gesichter dahinter bilden ein Publikum, einen Haufen namenloser Schönheiten und Celebrities, eine anonyme Masse die im Dunkeln steht und zuhört.

Die Band ergänzt:

Nuél ist der Künstler unseres Vertrauens, und sozusagen unsere Grafiker-Muse. Mit dem Cover zu „Blood Red“ hat er uns einmal mehr umgehauen. Das Artwork einer Platte sehen wir generell als eigenes Kunstwerk.Wir geben eigentlich nie Vorgaben, da wir glauben, dass das beste entsteht, wenn sich der Künstler frei entfalten kann. Mit Vorgaben würden wir ihn einschränken. Nuél hatte uns schon länger mal gesagt, dass er bereits eine Idee für „Blood Red“ hätte. Irgendwann haben wir ihn dann auch ertappt, wie er in einem Restaurant zwei Fashion-Magazine mitlaufen liess. Bis zum Schluss rückte er aber nicht mit der Idee heraus. Eines Tages kam per What’s App sein erster Entwurf, und wir wussten sofort, dass dies das definitive Artwork sein würde. Es fällt auf, ist eigenwillig und passt darum perfekt zur Musik, welche auf „Blood Red“ zu hören ist.

EGOPUSHER
Blood Red
(Irascible / Cargo)
VÖ: 13.10.2017

www.egopusher.com | www.newl.ch

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail