EINSTÜRZENDE NEUBAUTEN am 13.03. 2004 im Tempodrom


Das leise Säuseln der Lärm-Ästheten…

Nach knapp vier Jahren gaben sich die Berliner Industrial-Urgesteine endlich mal wieder in ihrer Heimatstadt die Ehre, um ihr neues Album Perpetuum Mobile nun auch live gebührend vorzustellen.
In den vergangenen zwei Jahren auf der Suche nach innovativen Wegen abseits gängiger Marktmechanismen, starteten die NEUBAUTEN ihre interaktive Website neubauten.org, die so genannten Supportern aus aller Welt gegen entsprechendes Entgelt u.a. via Live-Streams interaktives Mitspracherecht an Albumaufnahmen oder sonstige exklusive Specials ermöglicht. Folglich wurde das Thema auch während des Gigs des Öfteren aufgegriffen und beispielsweise Supporter aus Mailand und Südkorea begrüßt oder auf die eben nur diesen vorbehaltenen, bereits nach dem Konzert erhältlichen (und bereits verkauften) 100 Exemplare der Aufnahmen des Tempodrom-Konzerts hingewiesen.

Die Show im schönen Ambiente des so gut wie ausverkauften Tempodrom sollte ganz im Zeichen des fantastischen neuen Albums stehen, das nahezu komplett präsentiert wurde.
BLIXA BARGELD gab den stilvoll in Anzug gekleideten, dennoch barfüßigen Conférencier, der sich ganz auf seine Vocal-Performance konzentrierte und so manches Mal in bekannter Manier zu seinen die Stimmbänder aufs Äußerste malträtierenden schrillen Schreien aus den Tiefen der menschlichen Seele ansetzte. Selten trug auch er als tänzelnder Dandy mit einem Transistorradio zur allgemeinen Geräuschkulisse bei, die Gitarre hat er scheinbar seit dem Ausstieg bei den BAD SEEDS endgültig an den Nagel gehängt. ALEX HACKE bot sich auch nur selten die Gelegenheit, sich als echter Rocker am Bass zu verausgaben, überwogen insgesamt doch die morbiden und gefühlvollen Stücke, die schweren Rock-Monolithe mit dem charakteristischen Industrial-Feeling bildeten doch eher die Ausnahme.

Überraschenderweise schafften es diesmal weder Songs von Tabula Rasa (’93)noch von Ende Neu (’96) ins exklusive Live-Set, und neben einigen Stücken des 2000er Silence Is Sexy (großartig ‚Sabrina‘, ‚Redukt‘ und ‚Die Befindlichkeit des Landes‘) rutschte gerade einmal der Klassiker ‚Haus Der Lüge‘ vom gleichnamigen 89er Album von den Werken der mittleren Ära später noch in den Zugabenteil. Ebenso überraschend gab es aber immerhin zwei, drei Reminiszenzen an die ganz frühe Phase der NEUBAUTEN, von denen gar ein Stück zur experimentellen Live-Uraufführung kam, unterlegt mit dem eigens dafür aufgenommenen Original-Herzschlag des ca. 25-jährigen BLIXA.

Der einstmals imposante Maschinenpark früherer Konzerte ist ja bereits seit längerem einem eher übersichtlichen, auf wenige exponierte Elemente beschränkten Bühnenbild gewichen. Neben den fast schon spärlichen, dem emsigen Konstrukteur N.U.UNRUH dienenden Schlagwerken (hinzu kamen als besondere Gimmicks u.a. an Fäden über den Boden gezogene federleichte Würfel oder ein in Kroatien entdeckter und auf Welttour mitgenommener Geschwindigkeitsbegrenzungskasten), zogen diesmal in erster Linie raketenähnliche Luftkompressoren, Plastikrohre und natürlich eine von Luftströmen angetriebene Nachbildung des vom Album-Cover bekannten, das Perpetuum Mobile symbolisierende Konstruktion die Aufmerksamkeit auf sich, die die vorherrschende Wind-, Luft- und Wasser-Metaphorik des Albums nun auch auf der Bühne visualisierten und mittlerweile allesamt eher für das auch von Perpetuum Mobile bekannte ‚leichte leise Säuseln‘ (Songtitel) sorgten, als für schmerzhafte Lärm-Kakophonien.

Gegen Ende kam dann allerdings auch mal die bis dahin vielleicht von manchem schmerzlich vermisste Bohrmaschine zum Einsatz, und natürlich gab es auch immer wieder mal die charakteristischen, auf ungewöhnlichem Schlagwerk beruhenden heftig rumpelnden Perkussion-Breaks, doch im Großen und Ganzen zeichnete sich auch live die sich auf den Alben abzeichnende Entwicklung zu ästhetischer Klangreduktion ab.

Insgesamt lieferten die EINSTÜRZENDEN NEUBAUTEN eine erstklassige intensive musikalische, nach wie vor mit diversen Überraschungsmomenten versehene knapp zweieinhalbstündige Performance, lediglich das etwas zu penetrante Herumreiten auf dem mit neubauten.org verbundenen Supporter-Thema sorgte für einige überflüssige Zwischentöne.

http://www.neubauten.org

Autor: [EMAIL=thomas.stern@popmonitor.de?Subject=Kontakt von der Website]Thomas Stern[/EMAIL]

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail