Flut – Global

Seit der Entdeckung von WANDA steht Problembär Records unter Druck, ein neues Wiener Supertalent zu finden. Was Indiepop angeht, tauchen neben dem NINO nun auch FLUT aus den Untiefen der Hauptstadt auf. Ihr Debüt Global vertritt einen entspannten NDW-Vibe.

Ähnlich ihrer Start-EP Nachtschicht braucht es hier jede Menge Synthies („Alles“), für die hauptsächlich MANUEL HAUER verantwortlich ist. Seine Kollegen sind JOHANNES PAULUSBERGER (Gitarre), SEBASTIAN VOGLMAYR (Gitarre), JAKOB HERBER (Schlagzeug) und FLORIAN VOGLMAYR (E-Bass) und wissen auch zu poprocken.

Thematisch geht es um die Probleme der Heranwachsenden: Beziehungsunfähigkeit und die hässliche Anpassung an die Mehrheit („Cocktailbar“, „Regen“). Da wird IDEAL zitiert („Eiszeit“) und die Band gibt sich, wie der Albumtitel schon andeutet, international („Kein Land“).

Seltsam, dass sich nur in der eingängigen Single „Schlechte Manieren“ der österreichische Einschlag im Gesang von Paulusberger zeigt. Nicht nur was das angeht, darf man jedoch von einem Debüt mehr Mut und Gestaltungswillen erwarten. Diese sollten nicht nur im Intro eines Songs angedeutet werden („Unterwasser“).

 

FLUT
Global
(Problembär Records/Rough Trade)
VÖ: 05.10.2018

http://www.flut-musik.com

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail