I Am In Love (UK) + Special Guests: Berlin Syndrome | Fr 28.12. | Frannz Club

Freitag 28.12.2018
VelocitySounds & Popmonitor präsentieren:
I AM IN LOVE (UK)
The Broken Tour
+ Special Guests:
BERLIN SYNDROME

Einlass: 19.00 Uhr
Beginn: 20.00 Uhr
Tickets im Vorverkauf
(11€ zzgl. Gebühren)
Abendkasse: 15 Euro

Frannz Club
(Prenzlauer Berg, Kulturbrauerei, U Eberswalder Straße, Tram M10)

Man muss die Engländer schon für diesen Ausdruck beneiden: „to be in love“ – im Deutschen ist man nur verliebt, aber nicht mittendrin in der Liebe. Das Nord-Londoner Quartett I AM IN LOVE sagt es: Ihre Songs befinden sich mitten drin im großen Gefühlschaos der Liebe und des Lebens. 2011 erschien ihr das Debütalbum „Of Regard And Affection“, eine Sammlung düsterer Popsongs, ausgestattet mit hypnotischen Synthieflächen und epischen Ausflügen. Vergleiche mit Joy Division, New Order und M83 kamen nach dem Debüt auf. 2013 erschien der Nachfolger „Raw Heart“. Singles wie „Call Me an Animal“, „Palm“ und „I Want You“ hatten Airplay auf BBC 6 Music, BBC Radio One, FM4 und Flux FM. Die Band spielte nicht nur über 150 Club Shows in Großbritannien und auf dem europäischen Festland, sondern auch auf großen Festivals wie dem Kendal Calling, Y Not Festival und Bochum Total. I Am In Love teilten die Bühne mit Savages, Phantogram sowie Basement Jaxx, Ellie Goulding, Example u.v.m.

2015 kündigten I Am In Love dann das Ende der Band an. Schluss, aus, vorbei, für immer, hieß es. Seiten- und Soloprojekte gab es natürlich weiterhin, wenn auch nicht gemeinsam als Band. 2018 fanden die Freunde, die sich schon aus Schulzeiten kennen, nach vier Jahren doch wieder zueinander. „Als wir aufhörten, glaubten wir, dass wir nicht wieder zusammen spielen können“, sagt Leadsänger Sebastian Twigden. „Wir waren immer noch Freunde, aber die Energie und Leidenschaft, die nötig sind, um weiterzumachen, waren verschwunden. Jetzt sind wir zurück, mit einer Menge Liebe und Energie und können es nicht erwarten, wieder auf Tour zu gehen und Shows zu spielen.“

Mit im Reunion-Gepäck hat die Band zwei neue Singles: „Broken“ wurde im Juli 2018 auf VelocitySounds Rec. veröffentlicht, „Principality“ wird im Herbst 2018 folgen. Bei den beiden neuen Singles orientierten sich IAIL musikalisch weiter an ihren Vorbildern David Byrne (Talking Heads), David Bowie, The Smiths, Joy Division und anderen Bands aus dem New Wave- und Post Punk-Umfeld und schlagen die Brücke zu zeitgenössischen Acts wie TuNe-Yards, Zola Jesus und Fever Ray (The Knife).

Auf der „Broken-Tour“ erwarten das Publikum neben den bekannten Hits aus den beiden Alben „Of Regard and Affection“ (2011) und „Raw Heart“ (2013) brandneue Tracks – erwachsener, aber nicht minder energiegeladen. Beide Alben wurden auf dem Leipziger Indie Label VelocitySounds Rec. (u.a. Berlin Syndrome, Empire Escape) veröffentlicht.

www.facebook.com/iaminlovemusic
www.iaminlove.bandcamp.com

„… ein sehr eigenwilliges [Debütalbum aus England]. Wie um ihren Namen scheren sich I Am In Love auf ihrem Erstling ‚Of Regard and Affection‘ nicht um Genregrenzen. David Bowie trifft Prince trifft Joy Division trifft Eurythmics trifft Wild Beasts trifft Foals. Weitere Treffen nicht ausgeschlossen.“ (Focus.de)

„Die Grafschaft Leicestershire rocks. Klingt dennoch wie ätherischer Pop und als würden Coldplay aus Island kommen. Alles bleibt eben anders. In diesem Fall aber auch: hübsch!“ Intro.de

“the ’80s synthpop of Depeche Mode and the dark twang of The Cure” (NME)

„A lot of love for this band“ (Greg James, BBC Radio 1)

„A very talented band, really good“ (Huw Stephens, BBC Radio 1)

„An awesome album, we like a lot and due to this our album of the week.“ (Nothingbuthopeandpassion.com)

„I Am In Love [warten] mit einer spannenden Melange auf, die insbesondere für Freunde detailverliebter Frickelei so einiges zu bieten hat.“ (Gaesteliste.de)

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail