Interview mit INFINITELOOP


Ein Mexikaner auf Abwegen in Oslo: Warum Drummer Armando Zuñiga FAIRMOUNT den Rücken kehrte und mit INFINITELOOP neu durchstarten will.



popmonitor.berlin: Armando, was zum Teufel hat Dich geritten, ein Projekt, in das Du so viel Herzblut gesteckt hast, von einem auf den anderen Tag zu verlassen?
Armando: Ich bin aus FAIRMOUNT ausgestiegen, weil die anderen Bandmitglieder einfach nicht die selbe Vision wie ich hatten. Ich wollte immer weiter voran kommen und den internationalen Durchbruch schaffen, aber das hat wohl nicht mit deren persönlichem Lifestyle zusammengepasst.

Wie war der Wechsel von FAIRMOUNT zu INFINITELOOP für Dich?
Armando: Die Veränderung war anfangs schon ganz schön heftig. Erstmal ist es ja ein völlig anderer MusikstilI. Ich liebe Musik und würde fast alles spielen, aber diese neue Musikrichtung war eine ganz schöne Herausforderung für mich, weil ich davor immer sehr viel energetischere Musik gespielt habe, die mehr in die Richtung „heavy“ ging. Was ich an INFINITELOOP mag, sind die durchdachten Arrangements, und für mich als Drummer ist es wichtig, dass der Rhythmus dynamisch und voller Wechsel ist. Das hat von Anfang an total Spaß gemacht.

Erzähl uns von INFINITELOOP!
Armando: Wir sind eine Indierockband aus Oslo. Die Band wurde 2008 von unserem Sänger Gorka gegründet. Es hat dann aber noch zwei Jahre gedauert, bis es soweit war, zum ersten Mal live vor Publikum aufzutreten.

Welche musikalische Richtung schlagt ihr ein?
Armando: Unser Sound wird hauptsächlich von der Musik der späten 80er beeinflusst, Post-Punk und all das. Eine genaue Festlegung ist schwierig für mich, aber JOY DIVISION ist eine wichtige Referenz für uns. Manche haben uns auch schon als “THE CHAMELEONS, von MOGWAI mit 45 rpm gespielt” beschrieben, oder als “NEW ORDER, aber mit echten Drums und echtem Talent” und auch als “U2 auf Heroin”. Mein bisher liebster Vergleich war aber “JOY DIVISION, während sie gerade einen Sechser im Lotto haben”.

Wie sehen Eure Pläne aus?
Armando: Die Band ist ja noch relativ neu und gerade sind wir dabei, uns zu promoten was das Zeug hält. Wir haben gerade unsere erste offizielle EP veröffentlicht und nun legen wir mit unserer Europatour los, nächstes Jahr spielen wir dann hoffenltich auch in den USA und Mexiko – wir haben auch ein paar Songs auf Spanisch im Gepäck!

Ein langer Traum von Dir wird Anfang November wahr: Endlich spielt Ihr in Berlin. Was ist das Besondere an Berlin für Euch?
Armando: Berlin ist die Stadt schlechthin, wenn es um Kreativität und Kunst geht und die Musik hat einen großen Stellenwert dort. Wir spielen gerne für ein Publikum, das offen gegenüber neuen Künstlern ist. Persönlich ist Berlin eine meiner absoluten Lieblingsstädte, überall hängen Konzertposter, es gibt kleine Bühnen, die Newcomer unterstützen, das gibt es nicht an vielen Orten auf der Welt. Und was man auch nicht unterschätzen sollte: das Bier ist so billig! Berlin hat einfach einen coolen Vibe.
Armando, vielen Dank für das Gespräch und wir freuen uns auf Euch im November!


EP infiniteloop
Label: Bright new lights (UK)

INFINITELOOP live
Samstag, 5. November 2011, 20 Uhr
General Dealer Club, Ostendstraße 1, Berlin-Oberschöneweide // Tram 27 Ostendstraße

http://www.facebook.com/infiniteloopmusic
http://www.infiniteloopmusic.net
http://www.myspace.com/infiniteloopmusic
http://www.myspace.com/dazzle_danzclub
http://www.generaldealer-berlin.de

Autor: [EMAIL=sandra.wickert@popmonitor.de?Subject=Kontakt von der Website]Sandra Wickert[/EMAIL]

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail