James Forest – James Forest And The East Road

Der Singer/Songwriter JAMES FOREST blickt bei dem pianogetragenen „10 000 Mornings“ auf sein Leben zurück und seufzt: „Many songs, many bands, many broken plans“. Er muss sich eingestehen: „I still don’t know, where will I be tomorrow.“ Selbstfindung ist und bleibt das Thema des unbeirrbaren Künstlers, der nun ein selbstbetiteltes Album veröffentlicht hat: James Forest & The East Road.

Endlich ankommen, sesshaft werden, will er – bei einem Label und in einer festen Beziehung. Seiner aktuellen Freundin macht er eine der schönsten Liebeserklärungen, die ein Mann wie er zu vergeben hat: „I wanna built a home!“ („Built A Home“). Das hat etwa vor ein paar Jahren auch Kollege OBERHOFER vollzogen („Haus“). Doch schon beim „Endless Song“ zieht Forest die Idee wieder zurück.

Dennoch leistet der 29jährige mitsamt seiner Band einiges: Seiner Herkunft aus psychodelischem Folk wird er etwa mit „A Season Away“ gerecht. Mit „Queen Of Art“ bringt er einen schweren und auch noch komplexen Bluesrocker zu Gehör. Und selbst für eine „Berlin“-Ode zu Gitarre, Streichern und verhaltenen Drums ist Zeit. Der Sänger aus Montreal hat in letzter Zeit schließlich auch mehrmals Deutschland besucht. Man kann ihm nur wünschen, dass er bald das findet, was er sucht.

 

James Forest
James Forest & The East Road
(Eigenvertrieb)
VÖ: 18.04.2017

www.jamesforest.ca

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail