LEYAN am 21.03.2009 in der Wabe


Vereinte Künste.



Am vergangenen Samstag bewies die Berliner Band LEYAN vor 250 begeisterten Zuschauern, dass es bei Musik immer noch um Musik geht. Denn gerade in der Hauptstadtszene setzen zu viele „Musiker“ mehr auf Style und Pose als auf die eigentliche Kunst. Doch das Quartett zeigte eindrucksvoll, dass es möglich ist, leidenschaftlich dynamische Musik zu machen, die die Masse mitreißt, ohne austauschbar und lahm zu sein. Und das, obwohl sie weder einen Plattenvertrag noch ein Album auf dem Markt haben, bislang gibt es lediglich zwei EPs als Kostproben. Doch das soll sich natürlich ändern, für den Herbst ist schon ihr Debüt geplant.



Nachdem der Support QUARTER spielte, der eine chillige, angenehme und herzerwärmende Einführung in den Abend brachte, bekam man einen guten Eindruck davon, in welche Richtung sich LEYAN entwickeln wollen. Neben Songs der besagten beiden EPs, ‚Up The Hill‘ und ‚The Silence Is Not That Calming‘, präsentierten sie auch eine Handvoll neuer Kreationen, die mehr in die Rockrichtung einschlagen als ihre früheren Stücke. Verspielte, vielschichtige Melodien spielen sich straight nach vorne und saugen den fordernden, ausdrucksstarken Gesang in sich auf, um mit ihm eins zu werden.



Vom stürmischen ‚Stab Me In The Back‘ bis zum balladesken ‚Nescience‘ klingt jeder Song nach einem frischen Wind in der sonst so eingesessenen Rockliga. Hier traut man sich harten Sound mit emotionalem Gesang zu verknüpfen, ohne in wehleidigen Kitsch abzudriften. Untermalt wurde das ganze Szenario von den Videoinstallationen der BTK (Berliner Technische Kunsthochschule), die sich extra für diesen Abend mit der Band zusammengeschlossen hatte, um aus Songs Bilder zu formen, die auf eine riesige Leinwand im Hintergrund projiziert wurden. So einen Mix der Künste wünschte man sich häufiger. Und ein Publikum, das jeden Song so euphorisch zelebriert, wohl auch.

www.myspace.com/leyanmusic

Fotos © Jennifer Besseler
Autor: [EMAIL=eric.ahrens@popmonitor.de?Subject=Kontakt von der Website]Eric Ahrens[/EMAIL]

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail