MOGWAI – The Hawk Is Howling


Words do lie.



„You shouldn’t be reading this. It’s completely redundant. There are no lyrics on this album, so all the potency, texture and variation of moods come from the instrumentals alone. Mogwai paint pictures in sound; no words needed.“ (Ian Ranking). Haben es MOGWAI also tatsächlich wahr gemacht und liefern – vom Zidane-Soundtrack A 21st Century Portrait () ein komplett instrumentales (reguläres) Album ab.

Man könnte nun erneut den Versuch einer Rezension starten, der sich wie kein anderer zuvor immer noch am besten mit „über Musik schreiben ist wie zu Architektur tanzen“ beschreiben lässt und von vornherein zum Scheitern verurteilt ist. Man würde sich nur selbst im Weg stehen, sich gehörig verheddern, kontinuierlich im Kreis drehen und doch nur ansatzweise das MOGWAIsche Klangspektrum und die damit erzeugten Gefühlswelten in Worte pressen. Das geht genau so wenig wie Dominic Aitchison (bass), Stuart Braithwaite (guit), Martin Bulloch (drums), Barry Burns (guit, keys, flute) und John Cummings (guit) ihrer Musik ein Korsett verordnen und so auf The Hawk Is Howling der Maxime Post-Rock wiederum neue Dimensionen verpassen als gäbe es kein Morgen.

Seien wir also einmal im Leben konsequent, halten unsere Klappe und besinnen uns auf das Essentielle, ja Elementarste zurück, worum es bei Musik geht, oder – wie es der schottische Krimiautor und Verfasser der beiliegenden Presseinfo Ian Ranking beschreibt:

„I’m about to stop writing. You’re about stop reading. We’re going to listen instead.“

MOGWAI (+ Support: Twilight Sad) spielen live am 06.11.2008 im Huxley’s.

MOGWAI
The Hawk Is Howling
(Wall Of Sound/Rough Trade)
VÖ: 19.09.2008

www.mogwai.co.uk
www.myspace.com/mogwai
www.wallofsound.net
www.pias.com

Autor: [EMAIL=jana.schuricht@popmonitor.de?Subject=Kontakt von der Website]Jana Schuricht[/EMAIL]

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail