PALE – Brother. Sister. Bores!

[b]
Die Aachener liefern einen grandiosen Nachfolger zum 2002er [i]“How To Survive Chance“[/i].



Vier Jahre ist das letzte PALE-Album [i]How To Survive Chance[/i] nun schon alt, und fast hatte man vergessen, dass PALE ja nicht nur auf der Bühne, sondern gelegentlich auch in einem Studio stehen können.

Nun liegt mit [i]Brother. Sister. Bores![/i] aber endlich ihr sechstes Album zum verschlingen bereit, und die Frage drängt sich auf, wie man als geneigter Indie-Hörer so lange darauf warten und ohne es auskommen konnte.

Für PALE hat sich das Warten offenkundig gelohnt, denn [i]Brother. Sister. Bores![/i] ist noch eine Spur besser als der sowieso schon über jeden Zweifel erhabene Vorgänger.
Mit der Ballade ‚Take Me Out, Bouncers‘ eröffnen die Aachener das Album. Ein ungewohnt ruhiger Opener, bei dem über weite Strecken nur ein zurückhaltendes Pianospiel und Gesang zu hören sind. Wer jetzt aber denkt, PALE haben sich vom energiereichen Popentwurf á la ‚Goodbye Trouble‘ auf [i]How To Survive Chance[/i] verabschiedet, wird gleich im Anschluss eines Besseren belehrt. ‚You Wanna Be So Good‘ geht gut nach vorn und eignet sich vortrefflich für Tanzflächen und fröhliches Beisammensein. Mit Ausnahme der etwas ruhigeren Songs ‚Sister. You Are About To Break Out‘ und ‚What Has Happened?‘ ist das auch das Grundtempo von [i]Brother. Sister. Bores![/i].

Zwischen vielen erwähnenswerten Songs ragt dabei besonders ‚Keep On. Bad Bird‘ hervor. Ein Song, der Punk-Anleihen mit Streicherarrangements und Handclaps vermischt und dabei wirklich arschcool daherkommt. Allein die Duett-Gesangslinie ist in diesem Kontext schon Meisterwerk genug.

Aber zurück zu arschcool: Nichts beschreibt [i]Brother. Sister. Bores![/i] besser. PALE ist das Meisterstück endgültig gelungen, perfekte Popsongs mit einer Erhabenheit zu schaffen, die Weltklasse ist. THEES UHLMANN vermerkte zum neuen PALE-Album: „Schön, wenn zwei Sachen aus Aachen es schaffen im Jahr 2006 erstklassig zu werden!“.
Anders als ein gelb-schwarzer Fußballclub müssen PALE angesichts dieses Albums keine Sekunde um den Klassenerhalt bangen.

PALE
[i]Brother. Sister. Bores![/i]
(GHvC/ Indigo)
VÖ: 01.09.2006

www.pale-band.de
www.ghvc.de

Autor: [EMAIL=alexander.eckstein@b-i-b.de?Subject=Kontakt von der Website]Alexander Eckstein [/EMAIL]

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail