PeterLicht – Wenn Wir Alle Anders Sind

Nach sieben Jahren ist Indiepopper und Elektroniker PETERLICHT wieder da und zwar völlig. Nicht nur, dass er kein Problem mehr mit seiner eigenen Präsenz hat. Nachdem sein drittes Molière-Theaterstück Tartuffe oder das Schwein der Weisen am 14. September am Theater Basel gestartet ist, war Zeit mal sich als ganz normaler Sänger darzustellen.

Kritiker und Analyst zu sein, hat Peter aufgegeben – behauptet er („Menschen“). Im Video zur Single sieht man ihn, wie er einst unbeholfen die virtuelle Realität erkundete. Jetzt ist scheinbar Vorsicht geboten.

Statt den Besorgten und Menschenhassern die Leviten zu lesen, zeigt er deren ideologische Verwirrung auf: Mit genügend Opferneid kann heutzutage auch Rassismus als kritisch gelten („Emotionale/Hört die Signale!“). Mr. Licht hopst überdeutlich um die aktuellen Fragen herum: Existiert denn Geld wirklich („Kontolied“)? Gibt es tatsächlich ein Ziel der Selbstoptimierung („Liebeslied Von Unten/Optionslied“)?

Auch mit ganz zeitgemäß irre viel Autotune bleibt er seinem Elektro-Sound treu. So erinnert etwa das „Umentscheidungslied“ dem „Wettentspannen“. Seiner Liebsten verspricht er noch immer zur Gitarre nebulös die Zukunft, wenn man nur zusammen halten würde („Die Nacht“).

Der Hörer hat hier das gewöhnlichste Werk von PETERLICHT in den Händen. Gehört er zu den Eingeweihten, so wird er es noch immer zu schätzen wissen.

 

PeterLicht
Wenn Wir Alle Anders Sind
(Tapete Records)
VÖ: 19.10.2018

www.peterlicht.de

Live

20.10.18 Frankfurt, Mousonturm
21.10.18 München, Feierwerk
22.10.18 Köln, Gloria
24.10.18 Hamburg, Kampnagel/K2
24.11.18 Essen, Zeche Carl
13.12.18 Konstanz, Kulturladen
14.12.18 Schorndorf, Manufaktur
04.04.19 Berlin, Festsaal Kreuzberg

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail