THE DOORS – The Very Best Of

Die Türen der Wahrnehmung – endlich geöffnet.



Nanu, ein Best Of, das nicht zu Weihnachten rauskommt? Ging leider nicht, denn erst jetzt steht das 40-jährige Jubiläum des Erscheinens des ersten DOORS-Albums an. Aber Ostern ist ja auch ein toller Termin.

Genug gelästert. Dem Anlass entsprechend, handelt es sich bei The Very Best Of nicht einfach um die x-te Neuzusammenstellung mit achso „sensationellem“ Bonusmaterial. Eine bislang unbekannte Aufnahme gibt es mit ‚Push, Push‘ zwar auch zu vermelden, diese erscheint aber nur auf der Neuauflage des Albums The Soft Parade, nicht auf The Very Best Of. Und das eigentlich interessante ist ohnehin der Mix. RAY MANZAREK, ROBBY KRIEGER und JOHN DENSMORE haben sich zusammengerauft und die alten Masterbänder neu abgehört, so dass Abmischungen entstanden, die nicht nur als „remastered“ durchgehen, sondern tatsächlich auch ein paar neue Erlebnisse verschaffen. Das geht nicht so weit wie beim unlängst vielleicht etwas übers Ziel hinaus geschossenen Love-Album der Beatles. Trotzdem ist es erstaunlich, was man plötzlich alles in den alten Tracks hört. Die Instrumente sind klarer getrennt, hier und da kommen Spuren zum Vorschein, die es vorher gar nicht gab, der Gesamtsound ist so up to date, wie man es von 40 Jahre alten Sessions erhoffen, dabei aber auch so klassisch, wie man es erwarten kann.

Wer sich unbedingt eine DOORS-Kollektion zulegen will, hat wenig Argumente gegen The Very Best Of, welches übrigens in Varianten als einfache (20 Songs) und Doppel-CD (34 Songs) erscheint. Komplettisten hingegen dürfen sich alle Alben im „40th Anniversary Mix“ neu zulegen.

THE DOORS
The Very Best Of
(Rhino/ Warner)
VÖ: 23.03.2007

www.thedoors.com
www.rhino.com

Autor: [EMAIL=sebastian.frindte@bands-in-berlin.com?Subject=Kontakt von der Website]Sebastian Frindte [/EMAIL]

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail