TRICKY – Knowle West Boy


Back to Bristol.



Der King of Düster-TripHop ist fünf Jahre nach dem eher etwas diffus geratenen Vulnerable zurück und legt mit Knowle West Boy ein Album vor, das zwar wieder einmal von einer immensen Stil-Vielfalt geprägt ist, dennoch niemals aus dem anvisierten Ruder läuft und die ausgewiesenen Tricky-Ingredienzen wie schon lange nicht mehr stimmig bündelt. Der Titel bezieht sich auf Trickys Herkunft aus Knowle West, einem von Armut und Gewalt bestimmten Viertel Bristols, wohin er aus seiner Wahlheimat L.A. für die Albumaufnahmen zurückkehrte, um erstmals auch schonungslos offene, musikalisch adäquat umgesetzte biografische Rückschau zu halten.

Von jeher ja die eigenen stilistischen Grenzen immer wieder neu auslotend, erweist sich Tricky auch auf Knowle West Boy mit der Unterstützung zahlreicher Gastmusiker und -sänger als wahrer Meister in der Kunst des Jonglierens mit ganz unterschiedlichen musikalischen Ausdrucksformen, denen er stets sowohl mit seinem eindringlichen, heiser-knödeligen (Sprech-) Gesang und dieser latent erzeugten unheilschwangeren Atmosphäre diese ganze eigene, charakteristische Tricky-Note verleiht.

Der Opener ‚Puppy Toy‘ entpuppt sich beispielsweise als zunächst als behende swingende Bar-Jazz-Nummer getarnter formidabler Rocker, den TRICKY in dieser Hinsicht nur noch mit den mit dominierenden Gitarrenriffs aufwartenden und relativ straight ausgerichteten ‚C’Mon Baby‘ und ‚Council Estate‘ übertrifft, während er sich in anderen Stücken wie ‚Baligaga‘ glasklare Ragga-Anleihen einverleibt oder sich im abschließenden ‚School Gates‘ gar ungewohnter Elemente aus Country und Folk inkl. aus der Ferne hallender Slidegitarre bedient. Lediglich das grandios schwermütige ‚Past Mistake‘ dockt im Widerhall kollektiver Erinnerung ganz explizit an sein TripHop-Meisterwerk Maxinquaye von 1995 und speziell ‚Hell Is Round The Corner‘ an, um schließlich mit dem trotz der zweistimmigen Vocals und einer breiten Gitarrenunterlegung dennoch recht originalgetreu interpretierten Kylie-Cover ‚Slow‘ auch Pop in Reinkultur seine Reverenz zu erweisen.

Der „Knowle West Boy“ ist nicht nur zurück in seiner Heimat, er findet mit dem gleichnamigen neuen Album auch definitiv zurück zu seinen Wurzeln und damit zu alter Stärke.

TRICKY
Knowle West Boy
(Domino/ Indigo)
VÖ: 04.07.2008

www.knowlewestboy.com
www.trickysite.com
www.dominorecordco.com

Autor: [EMAIL=thomas.stern@popmonitor.de?Subject=Kontakt von der Website]Thomas Stern[/EMAIL]

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail