WIRE am 26.02.11 live im Postbahnhof


Nimmermüde Postpunk-Pioniere hissen abermals die „Pink Flag“ und veröffentlichen neues Album.



Wenn sich eine Band in den vergangenen dreißig Jahren um den Avantgarde-Gedanken im (alternativen) Rock und Pop besonders verdient gemacht hat, dann sicherlich die 1976 in London gegründeten Postpunk-Pioniere von WIRE, auf die sich damals schnell Bands wie The Cure oder Joy Division beriefen und die sich trotz (oder gerade wegen) zwischenzeitlicher Auszeiten auf ihren bis heute erschienenen elf (Studio-) Alben stets ein Stück weit neu erfunden haben und ihrer Zeit oftmals auch einfach einige Jahre voraus waren.

Ihre ersten drei, noch verstärkt vom Ausloten minimalistischer Punk- bzw. Postpunk-Strukturen und -Grenzen bestimmten Spätsiebziger-Alben sind heute legendär, insbesondere das 77er Debüt Pink Flag steht völlig zu Recht in einer Reihe mit anderen epochalen Debütalben von Bands wie den Sex Pistols oder The Clash. Zusammen mit XTC oder Gang Of Four haben sie schon früh die Standards für arty (Post-) Punk und gleichermaßen experimentellen wie dynamischen Gitarrenpop gesetzt und lieferten so eine nicht eben unbedeutende Blaupause für zahlreiche angesagte Indie/Brit-Bands der vergangenen Jahre.

Auf dem 2008 erschienenen (Studio-) Album Nr. 11 Object 47 (die „47“ im Albumtitel steht bezeichnenderweise für den immensen gesamten Output der Band inkl. Livealben, Compilations etc.) und auf dem im Januar 2011 erschienenen neuen Album Red Barked Tree kreuzen Colin Newman, Graham Lewis und Robert Grey erneut mit bewundernswerter Frische und Dynamik Altbewährtes mit Neuem, was auch für den Auftritt im Berliner Postbahnhof definitiv mehr als eine lediglich nostalgisch aufgewärmte Werkschau verheißt.

WIRE
Samstag, 26.02.2011
Postbahnhof (Friedrichshain, Straße der Pariser Kommune 8, S-Bhf. Ostbahnhof)
Einlass 19 Uhr, Beginn 20 Uhr
Vorverkauf 20 € zzgl. Gebühren

www.pinkflag.com
www.myspace.com/wirehq
www.loft.de
www.postbahnhof.de

Autor: [EMAIL=thomas.stern@popmonitor.de?Subject=Kontakt von der Website]Thomas Stern[/EMAIL]

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail