WOVEN HAND – Mosaic


Apocalypse Now!



Natürlich kommt man kommt an DAVID EUGENE EDWARDS (DEE) nicht vorbei, ohne die mächtigen 16 Horsepower aus Denver/Colorado zu erwähnen, die sich leider im vergangenen Jahr aufgrund „einer Anhäufung von Differenzen, hauptsächlich band-politischer und spiritueller Art“ auflösten. Zum Glück lebt die Musik der Band in den Soloprojekten der Musiker weiter: Lilium (Jean-Yves Tola (dr) und Pascal Humbert (b)) und natürlich WOVEN HAND, die während des Sabbat-Jahrs von 16 Horsepower 2001 als Nebenprojekt ins Leben gerufene Band von DEE. PASCAL HUMBERT am Bass übrigens ist neuerdings wieder fester Bestandteil von WOVEN HAND; ORDY GARRISSON am Schlagzeug und DANIEL MACMAHON am Piano komplettieren das Quartett.

Mit dem neuen Werk Mosaic (noch ohne HUMBERT) setzt der glaubwürdigste Prediger der Musikwelt und Fürst der Finsternis DAVID EUGENE EDWARDS den Weg der stilvollen musikalischen Apokalypse in aller Konsequenz fort. Nach einem kurzen, atmosphärischen Intro (‚Breathing Bull‘) beginnt die fiebrige Reise in die wahrhaftige Welt des DEE mit dem mantra-artig beschwörenden ‚Winter Shaker‘. „All his glory…“, eine bittere Klage voll dunkler Hoffnung und zugleich unerschütterlichem Glauben. Über allem thront seine eindringliche und unvergleichliche Stimme, der trotz größtenteils sehr opulenter Instrumentierung immer genügend Raum bleibt. EDWARDS fabulöses Banjo-Spiel (‚Whistling Girl‘) wird durch den Einsatz von Chören, Klavier, Orgel, Streichern u.a. untermalt.

WOVEN HAND beschwören auf Mosaic zugleich eine grimmige Welt der religiösen Fanatik und Ignoranz, der Erleuchtung und des spirituellen Todes herauf, in dem die Instrumente und DEEs Stimme bedrohlich über dem Hörer schweben. Die Intensität ist fast körperlich spürbar (‚Elktooth‘); einzig das lupenreine Country-Instrumentalstück ‚Bible And Bird‘ verschafft in der Mitte des Albums eine kurzfristige Erholungspause vom EDWARDSchen spirituellen Kampf. Was bleibt, ist pure Faszination ob der Wirkung der Songs, die sich textlich ausschließlich mit Sünde und Vergebung, Erlösung und Tod beschäftigen. Doch viel mehr als die religiöse Botschaft ist es die ureigene Klangwelt von WOVEN HAND, die musikalisch schon längst eine eigene Abteilung im Musikgeschäft erforderte. Manche nennen es Gothic Country oder Dark Country. Wie auch immer: DAVID EUGENE EDWARDS ist weiterhin auf Mission.
Gott sei Dank!

WOVEN HAND spielen live am 20.07.2006 in der Passionskirche.

WOVEN HAND
Mosaic
(Glitterhouse/Indigo)
VÖ: 16.06.2006

www.wovenhand.net
www.glitterhouse.de

Autor: [EMAIL=jana.schuricht@b-i-b.de?Subject=Kontakt von der Website]Jana Schuricht[/EMAIL]

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail