Adam Green am 22.04.2008 im Huxley’s

Adam Green

Das Huxley’s ist halb gefüllt, als eine junge Frau in weißem Leinen auf die Bühne tritt. Die Britin LAURA MARLING spielt als Support für ADAM GREEN romantischen Folk auf. Das passt gut zu den Anti-Folk-Wurzeln des US-Stars, der heute Abend seine Sixes & Sevens-Tour 2008 nach Berlin trägt.
Während MARLING die Akustikgitarre oder die Ukulele anschlägt, trommelt ihr Partner MARCUS MUMFORD auf seinen Schenkeln, singt und klatscht den Takt. Die reine, schöne Stimme der schmächtigen Sängerin tritt selbst bei dem Country-artigen ‚Alas I Cannot Swim‘ (auch der Titel ihres aktuellen Albums) hervor, womit sie in erster Linie das Publikum vor der Bühne erreicht.

Nach der Pause findet sich GREENs Band auf der Bühne ein: vier Musiker greifen zu ihren Instrumenten, zwei Gospelsängerinnen, die seit Neuestem seine Musik unterstützen, nehmen Aufstellung. Und dann springt GREEN fröhlich auf die Bühne, in weißer Hose und Fransenhemd. Sichtlich „heiter“ wirft er sich mit dem Opener seines aktuellen Albums, ‚Festival Song‘, in das 30 Song starke Programm.
Den kleinen Gospelchor zu integrieren, erweist sich als lohnende Idee und erweitert den Sound zwischen Blues, Rock’n’Roll, Folk Rock und Singer/Songwriter.

Obwohl das neue Material auf CD zum großen Teil andächtig und versponnen daherkommt, schafft es die Band, jeden Song tanzbar zu machen, wovon GREEN selbst wie gewohnt stark Gebrauch macht. Er reißt Gags ohne Unterlass und schafft es bald, das stehende bunte Volk vor ihm zu begeistern. Dabei sind im Huxley’s die Sitzränge hinderlich, die doch wie hier zur Zurückhaltung verführen.
Das gelingt ihm wohl, weil er neben der Entertainerei auch seine Stimme gut im Griff behält. Singles wie ‚Emily‘ und alte Stücke wie ‚Dance With Me‘ kommen souverän an, genau wie ‚Jessica‘, das Lied mit dem er einst die gesamte Plastikpopmusik zu Grabe trug. Bevor er mit seiner Mannschaft unter Deck geht, klimpert er das neue ‚Slicky Ricky‘ auf einem Keyboard.

In der zweiten Zugabe steht er als Reminiszenz an seine Anfänge und die letzte Solotour wieder allein mit der Klampfe vor dem Mikro. Mit dem neuen Song ‚Tropical Island‘ lädt er seine Fans ein, von Sommer, Palmen und Taxis zu träumen. Egal, ob er sich nun wiederholt oder schlicht seinen Stil gefunden hat, der Mann bleibt ein Phänomen.

www.adamgreen.net
www.myspace.com/adamgreen1
www.myspace.com/lauramarling

Foto: © Adam Green

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail