AMPL:TUDE – Auf Hören

[b]
Ein herrlich verspieltes Stück Elektronik, das für Console-Freunde zum Schatz reifen kann.



Vier Jahre ist es bereits her, da veröffentlichte das Hamburger Label L’AGE D’OR den Sampler [i]INPUT 64[/i] und brachte so die goldenen Zeiten des Commodore 64 mit den dazugehörigen fiepsigen Melodien, die einen beim Hören noch immer zappeln lassen, in die Wohnzimmer des 21. Jahrhunderts. Der Sampler ist seitdem der perfekte Soundtrack für 8-Bit Konsolen-Retroabende und macht jedes Mal aufs Neue Spaß.

So extrem, ein ganzes Album auf vergessene Computerspielmelodien aufzubauen, sind AMPL:TUDE zwar nicht, diese verspielten, schnellen, quiekenden Synthie-Melodien sind aber auch auf [i]Auf Hören[/i] des Öfteren zugegen und entzücken dort genauso.

Die vier Berliner haben ihr zweites Album in der Volksbühne und, soweit möglich, live eingespielt. Das Ergebnis ist die Dualität auf Scheibe: [i]Auf Hören[/i] ist Elektropop, der eher in Indie-Kreisen als in Clubs auf offene Ohren stoßen wird, ist sphärisch und harmonisch, gleichzeitig aber auch aufregend, temporeich und witzig.

Den Humor von AMPL:TUDE bringt [i]Auf Hören[/i] gleich in mehreren Facetten zum Vorschein. Zum einen sind die Songs recht abenteuerlich betitelt. ‚Dance To The Kreuzung‘, ‚Square Durch Kandinavien‘ oder ‚Einen Ewigen Moment Beschreiben‘ steht da zum Beispiel auf dem Cover. Außerdem haben es auch die Samples in sich. ‚Kwirli‘ endet mit einer Geräuschkulisse, die ein wenig an das Aufräumen in einem Club erinnert. Da der Song in den drei Minuten davor relativ tanzbar und lebendig ist, könnte man darin zum Beispiel die Ernüchterung nach einer Feier interpretieren. Vielleicht ist das aber auch völlig falsch, man kann jedoch ruhig mal darüber nachdenken, denn Denkanstöße bietet [i]Auf Hören[/i] für ein elektronisches Werk eine ganze Menge. Auch die Frage, warum der Song ‚Greif Zu Hase‘ mit eben diesem Ausruf beginnt, drängt sich auf.
Ansonsten sind Stimmen auf dem Album eher abwesend und tauchen lediglich im Hintergrund als „Nanana“ oder in Samples auf. Präsent sind hingegen zusätzlich zur normalen Ausstattung im elektronischen Musikbereich Gitarren und ein sauberes Piano.

[i]Auf Hören[/i] ist ein munteres Album, bewegt sich und den Zuhörer, lässt mitwippen und mitsummen – kurzum: bereitet Freude.

AMPL:TUDE
[i]Auf Hören[/i]
(Sinnbus/ AL!VE)
VÖ: 19.09.2005

www.elektro-on.de
www.sinnbus.de
www.alive-ag.de

Autor: [EMAIL=alexander.eckstein@b-i-b.de?Subject=Kontakt von der Website]Alexander Eckstein [/EMAIL]

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail