KIERAN McMAHON – Falling Deeper Under A Spell


Wunderbar wehmütiger Songwriterpop vom in Berlin lebenden irischen Musiker KIERAN McMAHON.



Den irischen Gitarristen KIERAN Mc MAHON, als eines von neun Kindern in den stürmischen 70ern in Belfast aufgewachsen, verschlug es vor einiger Zeit nach unzähligen musikalischen Kollaborationen und Live-Auftritten nach Berlin, nachdem sich nicht nur der Manager von keinem Geringeren als David Gray von KIERANs Demoaufnahmen begeistert gezeigt hatte.
Dort nun verwirklichte der Mittdreißiger mit tatkräftiger Unterstützung des bekannten Produzenten Guy Sternberg (2Raumwohnung, Maximilian Hecker) seinen lang gehegten Traum und nahm schließlich in den Low Swing Studios in Berlin-Mitte sein Debütalbum Falling Deeper Under A Spell auf, auf dem ihm nicht nur Sternberg, sondern auch bekannte, teils befreundete (Session-) Musiker wie Arne Paul Neumann am Bass tatkräftig zur Seite standen.

Entstanden ist schließlich ein Album mit ungemein gefühlvollem Songwriterpop, auf dem u.a. KIERANs kulturelle irische Sozialisierung, die politischen Wirren im konfessionell gespaltenen Belfast oder der frühe Tod der zuletzt von ihm gepflegten Mutter deutlich miteingeflossen sind. „Sprechende“ Songtitel wie ‚The Road I Have Wandered‘, ‚Getting Lost Inside Myself‘ oder ‚On My Way Home‘ sowie ein Großteil der Texte zeugen vom unruhigen, ständigen Auf-der-Suche-Sein, unerfüllter oder unglücklicher Liebe sowie einer melancholischen, vorsichtig optimistischen Aufbruchstimmung.

Musikalisch finden diese Themen abwechselnd Ausdruck in mit sehnsüchtigen Harmonien und wunderbaren Melodien veredelten, nahezu perfekten (Folk-) Popsongs wie ‚Everybody’s A Fool Sometimes‘, ‚The Road I Have Wandered‘ oder ‚On My Way Home‘ sowie in mit dezenten Streicherarrangements und wohldosiertem Einsatz von Saxophon, Klarinette oder Querflöte angelegten, vom warmen Timbre KIERANS verdunkelten Gefühlspreziosen (wunderschön: ‚Falling Deeper Under A Spell‘, ‚Do You Think I’m Blind‘ oder ‚Don’t Want The Night To End‘), die insbesondere hier in ihrer hemmungslos ausgelebten Freude am großen Gefühl durchaus an Neil Hannon und dessen letzte Divine Comedy-Platte Absent Friends erinnern.

Insgesamt bezieht Falling Deeper Under A Spell seine große Klasse und erstaunliche Reife aus dem absolut gelungenen Nebeneinander von erhabenen, wehmütig dahinfließenden sowie introspektiven und ungemein berührenden Folkpopsongs, was es als eines der schönsten Alben im Bereich des leidenschaftlichen Singer-/Songwriterpop in diesem Jahr erstrahlen lässt.

KIERAN McMAHON
Falling Deeper Under A Spell
(Lassomusic/ Soulfood)
VÖ: 10.10.2005

KIERAN McMAHON am 14.10.05 live (Record-Release-Party) im Café Zapata | Kunsthaus Tacheles | Oranienbuger Str. 54-56 | Mitte | U-Bhf Oranienburger Tor/ S-Bhf Oranienburger Str.

www.kieranmcmahon.com

Autor: [EMAIL=thomas.stern@b-i-b.de?Subject=Kontakt von der Website]Thomas Stern[/EMAIL]

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail