Atlas Bird – Escapia

ATLAS BIRDs erste Single „Voyage“ konnte im Mai 2016 bereits einige Aufmerksamkeit von Presse und Publikum auf sich ziehen. Warum es dennoch weit mehr als ein Jahr dauerte, bis nun die erste EP der Leipziger erscheint, wissen wahrscheinlich nur sie selbst. Doch hat sich das Warten gelohnt?

Wer anspruchslosen Pop ohne Ecken und Kanten erwartet, dürfte von Escapia enttäuscht werden. Mit dem Opener „Halos“ legen ATLAS BIRD energiegeladen los. Neben den treibenden Drums und teilweise erstaunlich rockigen Riffs dürfen dabei natürlich auch eingängige Melodien nicht fehlen. Abgerundet wird alles durch atmosphärische Post-Rock-Einflüsse, die eine gekonnte Abgrenzung zu anderen Bands bewirken. Nach dem ähnlich kraftvollen „Mona of Light“ kommt die zweite Hälfte der EP deutlich ruhiger daher. Während „Voyage“ mit seiner melancholischen Atmosphäre überzeugen kann, fehlt bei „Loyal Spark“ leider ein Alleinstellungsmerkmal zu anderem Pop-Rock. Kein Tiefpunkt, aber eben auch nichts, das im Gedächtnis bleibt. Zum Glück folgt mit „Isolate“ ein enorm eingängiger, aber dennoch fordernder Song. Abgeschlossen wird Escapia von einen „Voyage“-Remix, der zwar gut gelungen ist, aber neben dem Rest der Platte etwas fehl am Platze wirkt.

ATLAS BIRD haben die Zeit seit dem Release ihrer Debüt-Single gut zu nutzen gewusst. Alles, was jetzt noch fehlt, ist eine vollwertige CD, die dieses hohe Niveau hält.

ATLAS BIRD
Escapia
(Kick the Flame)
VÖ: 08.12.2017

Atlas Bird auf Facebook
www.atlasbird.com

14.12.2017, Leipzig, Neues Schauspiel
15.12.2017, Berlin, Rosis
26.12.2017, Chemnitz, Atomino
27.12.2017, Leipzig, Moritzbastei
18.01.2018, Jena, Cafe Wagner
20.01.2018, Kiel, Cafe Medusa
10.02.2018, Dresden, Club Aquarium
10.03.2018, Celle, MS Loretta

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail