BANDITI – Achtung!


Idrija Rock City: Punkrock kommt nicht nur aus Kalifornien.



Green Day, Rancid, Bad Religion: alle drei stammen sie aus Kalifornien, alle drei zählen sie zu den erklärten Vorbildern von THE BANDITI. Letztere stammen aber mitnichten aus dem Golden State, sondern aus der kleinen Stadt Idrija in Slowenien. Musikalisch ist der mitteleuropäische Staat wohl, neben diversen Oberkrainer-Volksmusikgruppen, hauptsächlich für die Band LAIBACH bekannt, doch das wollen BANDITI nun ändern.

Matt B, BB Bandit, Mr. AJ, Red und Fly nennen sich die Jungs, die mit ihrem just veröffentlichten Album Achtung! den Punkrock in die idyllische Republik im Herzen Europas bringen wollen.

Dass BANDITI zunächst als Coverbands mit den Songs ihrer Idole unterwegs waren, hört man einigen Songs immer noch an; einige Tracks klingen so, als stammten sie direkt aus Green Day’s Billie Joe Armstrongs Feder, und auch Anleihen von den Ramones sind unschwer zu entdecken.

Was BANDITI aber deutlich aus der doch sehr homogenen Punkrock-Landschaft herausstechen lässt, ist einerseits, dass sie immer mal wieder nicht auf Englisch, sondern Slowenisch oder Italienisch singen – und dass sie sich auch nicht scheuen, von Zeit zu Zeit ein folkloristisches Element einzusetzen. Ganz sparsam, versteht sich.

Braucht die Welt eine Punkrock-Band aus Slowenien? Blöde Frage: selbstverständlich. Und wenn dabei so ein genialer Song wie Globalover herauskommt, bei dem jegliche Grenzen eingerissen werden, bei dem Mano Chao auf Hubert von Goisern, Adriano Celentano und Molotov trifft, dann freut man sich einfach seines Lebens, dreht die Lautstärke auf und hofft auf ein baldiges Live-Erlebnis.

BANDITI
Society Lovesongs

veröffentlicht

http://www.banditiband.com/

Autor: [EMAIL=sandra.wickert@popmonitor.de?Subject=Kontakt von der Website]Sandra Wickert[/EMAIL]

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail