BEACH – 2nd Hand Cannibals


Nennt es Alternative Metal, Indie- oder Noise Rock: Auf jeden Fall ist es verdammt gut… und aus Berlin!



BEACH aus Berlin setzen auf ihrem Debütalbum 2nd Hand Cannibals auf schweren Alternative Rock mit eingebauter (Sehn-) Sucht(s)-Garantie. Das im Jahr 2000 gegründete Trio beschreitet unglaublich konsequent seinen Weg abseits gängiger Kommerzschienen (durchaus auch dieses Genres), auf dem sich schlicht und ergreifend aufs Wesentliche konzentriert wird und nur der unbedingte Wille zählt, ihrer Leidenschaft und Energie Ausdruck zu verleihen, nicht ohne sehnsüchtige und melancholische Nuancen als essenziellen Bestandteil in ihren Sound zu integrieren.

2nd Hand Cannibals beginnt mit den relativ kurzen ‚Mad Cell‘ und ‚I Could Step Aside‘ zunächst zwar ziemlich stürmisch und direkt, doch wird auch in diesen im Vergleich zu den übrigen Stücken relativ kurzen Songs bereits der für BEACH charakteristische Songaufbau angedeutet, der generell von überraschenden Breaks, ständig lauernden Spannungsbögen sowie einer kaum vorhersehbaren Dynamik lebt. Aufbegehren, Unruhe und Sehnsucht brechen sich da musikalisch Bahn und werden auch adäquat in einem musikalischen Kontext umgesetzt, der in seinem Anspruch und der kunstvollen Komplexität ansatzweise schon mal an eine Band wie TOOL erinnert, dennoch natürlich auch viele andere bekannte Ingredienzen aus dem unendlichen Alternative/Indie/Noise-Rock-Universum in sich vereint.

In längeren Songs wie ‚Ride‘, ‚Fight With Me‘ oder dem Titelstück ‚2nd Hand Cannibals‘ kommen die Stärken der Band dann auch besonders schön zum Tragen, indem sie ihre generell vorherrschenden hypnotischen, repetitiven (Riff-) Strukturen mit unvorhersehbaren Breaks und Tempowechseln versehen. Was vielleicht wie ein Widerspruch klingen mag, ist aber genau die große Stärke der Band: Das Kantige und Raue steht fast gleichberechtigt dem Ruhigen und Melancholischen gegenüber. Wohl dosierte noisige Ausbrüche entstehen stets auf der Grundlage eines beeindruckend präzisen, staubtrockenen Rhythmus-Fundaments HELMETscher Bauart und kontrastieren mit ruhigen und fast atmosphärischen Passagen inklusive wunderbar tiefschichtiger und sehnsüchtiger Gitarrenparts.

Insgesamt überzeugen BEACH auf ihrem Debütalbum mit einem größtenteils ziemlich intensiven, anspruchsvollen und vielschichtigen Alternative Rock, der nach mehreren Durchläufen definitiv süchtig machen kann.


BEACH
2nd Hand Cannibals
(Eigenvertrieb)
veröffentlicht

http://www.ourbeach.de

Autor: [EMAIL=thomas.stern@bands-in-berlin.com?Subject=Kontakt von der Website]Thomas Stern[/EMAIL]

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail