SILBERMOND – Verschwende Deine Zeit

Die Erwartungen an eine junge deutsche Band, die in ihrer eigenen Sprache und Mainstream-Unabhängig Musik macht, sind hoch. Manchmal zu hoch. Aber aller Anfang ist schwer…

Von einem Kaff in die Hauptstadt. Von einem Fünf-Mann-Gig ins Tonstudio. Welche Band, die muffige Keller zum Proberaum macht, die eher drauf zahlt, wenn sie sich einem Publikum präsentieren will, als einen Cent einzunehmen und die den Traum, von Musik leben zu können, aufrichtig verteidigt, würde nicht jubelnd einer neuen Zeit entgegen laufen.

Genau in dieser Zeit sind gerade SILBERMOND angekommen. Drei Jungs und eine Frontfrau, die von Bautzen nach Berlin gezogen sind und mit Verschwende Deine Zeit ihr Debüt-Album auf den Markt geworfen haben.

‚Mach’s dir selbst‘ und ‚Durch die Nacht‘, die ersten beiden Single-Auskopplungen haben Lust auf mehr gemacht. So bald man das Album aber durchgehört hat, merkt man, die vier ambitionierten Musiker wissen noch nicht genau, wo sie hingehören.
Ganz klar sind die selbst geschriebenen Texte dem üblichen Pop-Schema zu zuordnen: Sei selbstbewusst, lass Dir nicht rein reden, jeder macht mal so was durch. Obwohl Stefanie Kloß, die Sängerin, Persönlichkeit ausstrahlt, fehlt eben diese in ihren Lyrics. Und obwohl ihre Stimme in jedem Fall mit der von Fräulein Holofernes (Wir sind Helden), die zum Vergleich herangezogen werden muss, mithalten kann, hat SILBERMONDs musikalische Qualität keine Eigenschaften, bei denen ein Wiedererkennungseffekt angestrebt wird.

Ausnahmen wie ‚Durch die Nacht‘, ein durchaus gelungener Song, sind auf Verschwende Deine Zeit selten zu finden. Musikalisch wie lyrisch geht dieses Lied ans Herz und jeder, wirklich jeder von uns kann nachvollziehen, von was gesungen wird.

‚Ein Stückle heile Welt‘ beeindruckt mit den gesammelten Werbe-Slogans, melodisch fragt man sich, hab ich das nicht schon mal gehört? Wer denkt da noch an Kritik an der Konsumgesellschaft, die der Song wohl eigentlich anspricht. Genau das ist das Hauptproblem des Albums. Zu viele Melodien kennt man aus Songs anderer Künstler. So ähnelt das Lied ‚Du und ich‘ im Eingangsriff einem gängigen Avril Lavigne-Song und lässt einen irritierten Zuhörer zurück.

Ob die Bandmitglieder nun mit dem Titel Verschwende Deine Zeit auf das verfilmte Buch Verschwende Deine Jugend von Jürgen Teipel anspielen, ist nicht ganz nebensächlich. Die Dokumentation über die deutsche Punk- und New Wave-Szene verdeutlicht die Suche nach einer eigenen Identität, die SILBERMOND wohl auch noch nicht gefunden haben.

Gitarrenpop ersetzt nicht Rock. So kann man Tracks wie ‚1,2,3‘ eher als Hintergrund für den Tigerenten-Club verwenden. Die Ballade ‚Symphonie‘ imponiert mit Stefanie Kloß‘ Stimme, hilft aber auch nicht über die lauwarme Seichtigkeit der Musik hinweg.

SILBERMOND heben sich nicht ab. Sowohl musikalisch als auch in ihren Texten fehlen die besonderen Merkmale. Das Talent ist zwar sichtbar, wird jedoch nicht genutzt. Mit ein bisschen mehr Courage und Beschränkung auf das eigene Können wird das zweite Album bestimmt interessanter.

SILBERMOND
Verschwende Deine Zeit
(Modul / BMG)
veröffentlicht

http://www.silbermond.de

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail