Beautiful Death – A Withering Eden

Nach sechs akustischen Dark Folk-Alben, das letzte im März, kehrt BEAUTIFUL DEATH zu seinem Ursprung zurück. So veröffentlichte er im Juli 2017 seinen Erstling A Withering Eden, das den Paradies-Mythos verhandelte. Inzwischen scheint der Musiker anders darüber zu denken und nahm nicht nur einen Teil der Lieder neu auf, die er teilweise schon in der High School schrieb. Auch lies er Songs wie etwa das Titelstück aus und ersetzte sie mit neuen Titeln.

Los geht’s mit dem Auslöser der biblischen Tragödie, Satan („From Heaven He Fell“). In Liedermacher-Art, aber nach wie vor ohne Text ist hier der schöne, alte Song an den Anfang gesetzt. Es folgt das neue, dynamisch gespielte „Haunted“, das von Stephen Kings The Gunslinger inspiriert wurde. Das Dark Folk-Stück „For Terence“ scheint eine persönliche Widmung zu sein. In verspielter Dark Folk-Manier geht es dann weiter.

„A Woman’s Sin“ kommt zum Hauptthema: das Geschlechterverhältnis. Auf dem Debüt hieß das Stück noch „The Woman’s Sin“ und auch der Rest des Albums schien die sexistische Lesart des konservativen Christentums wiederzugeben, nach der Eva als erstes sündigte und Frauen also verführbarer sind und darum unterjocht werden müssen. Das neue Album scheint mit „Adam Where Art Thou“ und schließlich „The Fall Of Man“ den Fokus auf Adam, also die Männerwelt zu lenken.

Und tatsächlich entdeckte der Anthropologe Claude Meillassoux in den 1970ern, dass der Ursprung des Patriarchats und damit der Gesellschaft in der Kontrolle der weiblichen Fruchtbarkeit (Kindstötung in und Frauentausch unter Stämmen) liegt. Die in Wandmalereien festgehaltene Vergötzung von Frauen als Fruchtbarkeits- und von Männern als Jagdgottheiten ist Zeuge davon. Der Griff Evas und Adams zum Paradies-Apfel war nicht der nach Wissen, sondern nach Göttlichkeit (Entscheidung über Leben und Tod). Das elegante an Meillassoux‘ Argumentation war, dass er weder heidnische Glückseligkeit noch christliches Patriarchat bestätigte. Beautiful Death scheint es verstanden zu haben, denn während er früher die Menschheit als Ganzes in der Erbsünde sah („Fruits Of Our Sorrow“, „Sons of Cain“), erkennt er jetzt, dass Leid verhinderbar ist („Abel’s Offering“).

 

Beautiful Death
A Withering Eden
(Selbstvertrieb)
VÖ: 08.08.2020

Beautiful Death auf Facebook

FacebooktwitterpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwitterpinterestlinkedintumblrmail