BELLE AND SEBASTIAN – The Life Pursuit

Kleiner Schock zu Beginn: The Life Pursuit startet ähnlich ungewohnt, wie sein Vorgänger Dear Catastrophe Waitress endete: Mit elektronischen Drums und leicht sterilem Grundsound. Doch kein Anlass zur Sorge. Spätestens, wenn kurz darauf die gewohnten Harmoniegesänge auftauchen und mit ‚Another Sunny Day‘ ein absolut vertraut wirkender Song nachgeschoben wird, ist alles wieder beim Alten.

Niedlicher Pfadfinderpop, Bläsersoli, hymnische Melodiebögen, und darin verpackt mal witzige, mal melancholische Geschichten über das Außenseiterdasein und die Wirren der Liebe. Alles wie immer, nicht besonders einfallsreich, hat man doch schon gefühlte tausendmal gehört? Nicht ganz. Mit ‚Song For Sunshine‘ erkunden BELLE AND SEBASTIAN immerhin erstmals -gaaaanz vorsichtig- den Funk. Und insgesamt wirkt das diesmal von Tony Hoffer (u.a. Beck, Air, Turin Brakes) produzierte The Life Pursuit deutlich reifer als seine Vorgänger, besonders als die beim Jeepster-Label erschienenen. Fast schon zu professionell, möchte man sagen. BELLE AND SEBASTIAN werden erwachsen? Oh Graus.

Aber nein, so weit ist es dann doch noch nicht. Stuart Murdoch bleibt natürlich der schluffigste von allen Songwriter-Genies und hat auch weiterhin die grandiosesten Lyrics („You’re the funny little frog in my throat“) und Songtitel (‚We Are The Sleepyheads‘) parat. Dass BELLE AND SEBASTIAN sich zumindest klanglich an den Mainstream heranpirschen, sei ihnen verziehen.

BELLE AND SEBASTIAN
The Life Pursuit
(Rough Trade)
VÖ: 10.02.2006

www.belleandsebastian.com
www.roughtrade.de

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail