BEN FOLDS – Songs For Silverman


Dass BEN FOLDS im Jahr 2000 das großartige Trio(!) Ben Folds Five einfach auflöste, haben viele ihm nie so richtig verzeihen können.



Und das trotz seines herausragenden ersten Soloalbums Rockin‘ The Suburbs und der fabelhaften 3 EPs Speed Graphic, Sunny 16 und Super D. Nun könnte alles wieder gut werden.

Mit Songs For Silverman verabschiedet sich der 1966 in North Carolina geborene Klavier-Punk endgültig vom Indierock. Die Brüder im Geiste heißen nun Billy Joel, vielleicht sogar Elton John und Paul McCartney, hinzu kommt eine gute Portion Barjazz.

Bestimmendes Element aller Songs ist, wie überraschend, dieser wunderbare Flügel mit seinen fantastischen Pianoläufen, mal Melodie tragend, mal Rhythmus gebend, dabei immer von ergreifender, anrührender Harmonie, ohne jedoch in klebrige Kitschigkeit zu verfallen. Dafür sind die Songs zu austariert, zu spannend, zu würdevoll.

Während andere gequält versuchen, den perfekten Popsong zu schreiben, gelingt das BEN FOLDS mit mindestens drei Stücken auf Songs For Silverman scheinbar mühelos. Schon die aktuelle Singleauskopplung ‚Landed‘ besticht durch seine dynamische Melodie, verbunden mit einem beschwörend poetischen Text: „If you wrote me off, I’d understand it/ ’Cause I’ve been on some other planet/ So come pick me up, I’ve landed.“
Mit ‚Gracie‘ schrieb der Vater von Zwillingen seiner Tochter ein Liebeslied, nachdem er auf dem ersten Album bereits seinem Sohn einen Song schenkte. Mit ‚Late‘ setzt FOLDS dem verstorbenen Singer/ Songwriter Elliott Smith ein Denkmal. Dies sind nicht nur Randbemerkungen zu einem Album, dass neben seiner musikalischen Perfektion auch durch seine inhaltlichen Besonderheiten glänzt.

Während BEN FOLDS seine Vorgängeralben fast ausschließlich in Eigenregie aufgenommen und produziert hatte, holte er sich diesmal den Bassisten JARED REYNOLDS und Schlagzeuger LINDSAY JAMIESON ins Studio, mit denen er in nur vier Wochen das bereits fertige Album noch einmal neu eingespielte. „Dies ist ein Album, das wir in irgendeinem Wohnzimmer von Anfang bis Ende auf Klavier, Schlagzeug und Bass runterspielen könnten. Es ist gradlinig mit viel Gefühl.“
Aufgenommen in den RCA-Studios, die schon Johnny Cash, Elvis Presley und Carl Perkins benutzten, entstand so ein Album, dass makellos wie nie zuvor, üppig, aber nie überladen, äußerst luftig und doch ungemein kraftvoll in den Details ist.

Jeder aufgeschlossene Hörer wird auf Songs For Silverman mindestens drei, vier Lieder für die Ewigkeit finden können. Dazu könnten neben der bereits erwähnten Songs das zwischen Walzer, Swing und Poprock hin- und hertänzelnde You To Thank, das an fantastischen Gesangsharmonien und Pianoläufen kaum zu übertreffende Jesusland oder das fast countryeske Give Judy My Notice gehören.
So ist denn Songs For Silverman nichts weniger als eine fast magische Angelegenheit.

BEN FOLDS
Songs For Silverman
(Sony BMG)
VÖ: 25.04.2005

BEN FOLDS spielt live am 4.6.05 in der Columbiahalle (Beginn 21 Uhr).

www.thepop.de/benfolds
www.benfolds.com

Autor: [EMAIL=jana.schuricht@b-i-b.de?Subject=Kontakt von der Website]Jana Schuricht[/EMAIL]

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail