BODI BILL – No More Wars

[b]
Streckenweise das lang ersehnte Radiohead-Album.



ALEX AMOON (NONOSTAR) und FABIAN FENK (PANTASZ) haben sich zusammengetan, BODI BILL gegründet und bei Sinnbus eine Heimat für ihr Debüt [i]No More Wars[/i] gefunden. Nun zappelt die bereits zwanzigste Veröffentlichung des Berliner Labels durch den Player, sorgt für schräges Fiepen der Boxen und einen nickenden Kopf meinerseits.
BODI BILL machen Elektronik, aber nicht die Art, die Bikinis und Badehosen am Mittelmeer in Bewegung bringt, sondern eher die verkopftere Spielart. Zu Beginn des Albums, am stärksten bei ‚Traffic Jam‘, wähnt man eine neue RADIOHEAD-Veröffentlichung in der Abspielapparatur. Soundfetzen fliegen durch den Raum und projizieren abstruse Welten – mal bedrohlich, mal durchaus poppig. Dazu gesellen sich abgeklärte Gesangslinien, die all das wieder zusammenflicken.

Im zweiten Teil von [i]No More Wars[/i] geht es zunehmend clubiger zu. Der Gesang verliert an Präsenz, und die tanzbaren Beats und Synthie-Wände drängen sich in den Vordergrund. Besonders ‚Nothing‘, ‚Kilogramm‘ und ‚Be Home Bevor Dinner‘ ragen hier heraus. Zum Abschluss wird es dann mit dem klavier- und gesangslastigen ‚Willem‘ nochmal richtig poppig.

Insgesamt ist [i]No More Wars[/i] eine sehr runde Sache, die nicht nur elektroaffinen Menschen gefallen dürfte.

BODI BILL
[i]No More Wars[/i]
(Sinnbus/ AL!VE)
VÖ: 09.03.2007

www.bodibill.de
www.sinnbus.de
www.alive-ag.de

Autor: [EMAIL=alexander.eckstein@bands-in-berlin.com?Subject=Kontakt von der Website]Alexander Eckstein [/EMAIL]

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail