BONAPARTE – My Horse Likes You


Verstand verlieren, um Musik zu kreieren.



Erinnert sich jemand an Napoleon XIV und dessen Song ‚They´re Coming To Take Me Away Ha-Haaa!‘? Sicherlich nicht, denn 1966 ist verdammt lange her, und wenn man da schon gelebt und alt genug gewesen sein sollte, ist die Erinnerung an diese Zeit bestimmt von psychedelischen Drogen zerfressen worden. Hört man sich heute diesen Song an und liest den Namen des Interpreten dazu, wird einem schnell eine moderne und im Augenblick hoch gehypte Band in den Sinn kommen: BONAPARTE.

Es ist natürlich eine vage Behauptung, dass Tobias Jundt, Kopf, Gründer und Anführer von BONAPARTE, sich davon inspirieren lassen hat. Tatsache aber ist, dass er und seine Zirkus-Kapelle definitiv mehr Erfolg vorweisen können, denn ‚They´re Coming To Take Me Away, Ha-Haa!‘ war ein – wenn auch für den Mainstream unkonventionelles – One Hit Wonder.

BONAPARTE veröffentlichen hingegen gerade ihr zweites Album My Horse Likes You und punkten schon in den ersten Wochen mit ihrer neuen Single ‚Computer In Love‘. Diese zeigt sich sehr repräsentativ für das Zweitlingswerk des Schweizers und seiner Kameraden. Denn auch diesmal wurden mit viel Spaß und Irrwitz Songs geschrieben, die unverkrampft und verspielt daherkommen und immer mit einem Fuß auf der Tanzfläche stehen, ohne dieser völlig verschrieben zu sein. Eine große Veränderung darf man nicht erwarten, vielmehr wurden die eigenen Qualitäten aufgerüstet. Die Songs sind gestraffter, ausgefeilter und auch elektronischer (wie man an dem Feature mit den Modeselektor-Jungs sieht) als auf dem Debüt. Und auch die amphetamingetränkten Lyrics propagieren diesmal nicht nur den puren Hedonismus, sondern beschäftigen sich auch auf wortwitzige Weise mit dem DIY-Lifestyle und der Übermacht der Computertechnologie. Eine klare Stellung wird dabei nicht bezogen, denn BONAPARTE verpacken die Themen in ihre typisch ironische Art. Doch wer sich ein bisschen mit ihrem Konzept beschäftigt, weiß eigentlich, was dahinter steckt.

In einem aktuellen Interview mit dem Hauptstadt-Magazin Zitty erwähnt Tobias Jundt, dass man sich als Fan und Zuschauer nicht zu sehr auf die Kostüme fixieren sollte, da der Herr schnell gelangweilt wird und bald schon alles anders sein könnte. Wie das aussehen soll, kann man sich nur vorstellen. Sicher ist, im Augenblick handelt es sich bei BONAPARTE um eine Band, die knallbunt wie ein Überraschungsei ist und eine Menge Spiel, Spannung und Spaß vereint. Mal schauen, wie lange das so bleibt.

BONAPARTE am 06.11.2010 live in Berlin im Astra Kulturhaus

BONAPARTE
My Horse Likes You
(Staatsakt / Rough Trade)
VÖ: 04.06.2010

www.myspace.com/bonaparte
www.bonaparte.cc

Autor: [EMAIL=eric.ahrens@popmonitor.de?Subject=Kontakt von der Website]Eric Ahrens[/EMAIL]

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail