BOY OMEGA – The Black Tango

[b]
Tiefes Gefühl auf CD gepresst.



Da ist er schon wieder: HENRIK GUSTAFSSON und sein Projekt BOY OMEGA. Versprochen hat er schon bei seinem letzten Album heraus.
Vom Duett zurück zum Dualismus, denn neben beschwingt und melancholisch kann man auf [i]The Black Tango[/i] auch zwischen Skizze und „fertig“ trennen. Dass bei zwanzig Songs in 42 Minuten nicht jeder Song rund sein kann – geschenkt. So manches Mal bricht es aber doch recht plötzlich ab oder beginnt gar nicht erst
richtig. Das trifft aber keineswegs auf alle Songs unterhalb der einhundert Sekunden zu. ‚I Name You Isolation‘ etwa ist, namentlich zwar eher zum Debütalbum passend, ein schönes Stück Musik und wichtiger Bestandteil des Albums.
Das ist, da ändern auch die kleinen Baustellen nichts, erneut ein melancholisches Vergnügen.

BOY OMEGA
[i]The Black Tabgo[/i]
(Riptide / Pleasure Syndicate / Cargo)
VÖ: 17.03.2006

www.boyomega.com
www.riptiderecordings.de
www.cargo-records.de
www.killbotfactory.de

Autor: [EMAIL=alexander.eckstein@b-i-b.de?Subject=Kontakt von der Website]Alexander Eckstein [/EMAIL]

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail