Chuck Prophet & The Mission Express (US) | Donnerstag 09.02.17 | Frannz Club

Donnerstag 09.02.2017 | Frannz Club
CHUCK PROPHET & THE MISSION EXPRESS (US)
– “Bobby Fuller Died For Your Sins” Tour 2017 –
Support:
MAX GOMEZ (US)

Einlass: 19.00 Uhr
Beginn: 20.00 Uhr
Abendkasse: 22 Euro
Tickets im Vorverkauf (17€ zzgl. Gebühren):
www.adticket.de/Chuck-Prophet-The-Mission-Express
www.koka36.de/chuck-prophet-u-the-mission-express

Frannz Club
(Berlin-Prenzlauer Berg, Kulturbrauerei, Schönhauser Alllee 36, U-Bhf. Eberswalder Straße, Tram M10)

Das neue Album im Stream bei NPR MUSIC

Um sein neues, bereits 13tes Album „Bobby Fuller Died For Your Sins“ vorzustellen (VÖ: 10.02.17, Yep Roc), wird CHUCK PROPHET mit seinen MISSION EXPRESS im Februar 2017 auf Europa-Tournee gehen.

Jedes Jahr gelingt es Chuck, die Qualität seiner Alben noch zu steigern – vom grandiosen „Let Freedom Ring“ zu „Temple Beautiful“ und seinem letzten „Night Sufer“. Alle sahen Chuck auf seinem höchsten musikalischen Level. Auch bei seinen Konzerten, die gerne mal über 2 Stunden dauern, weiß Chuck sein Publikum zu begeistern. Hier spielt er neben neuem Material auch einige Songs aus seinem Backkatalog, wie „You Did“ oder „Castro Halloween“, die er gerne mit epischen Gitarrensoli ausschmückt.

Seit er mit 18 Jahren als Mitglied der Band Green On Red ins Musikgeschäft einstieg, arbeitete Chuck Prophet mit namhaften Künstlern wie Warren Zevon, Kelly Ellis, Jim Dickonson, Alejandro Escovedo oder Lucinda Williams. Seine Musik wurde in Filmen und auch Erfolgsserien wie „True Blood“, Californication“ oder auch „Sons Of Anarchy“ gefeaturet und erst kürzlich von Bruce Springsteen gecovert.

Chuck Prophet ist ein Musiker, der mit Leib und Seele seit Dekaden auf der Bühne steht. Der Singer-Songwriter schreibt nicht nur für sich selbst, sondern auch für diverse andere Künstler wie Aimee Mann, Warren Zevon, Lucinda Williams und Cake, die auch mit einigen Stücken Prophets in die Charts einstiegen und Erfolge feiern konnten. Mit dem Song „I’m Gone“ erreicht Cyndi Thompson im Jahre 2002 die Top 40 und landet einen wahren Country-Hit.

Ursprünglich spielte Chuck Prophet bei der Punkband Green on Red Gitarre. 1985 steigt er in die Formation ein, die kurz darauf einen Majorvertrag mit Mercury einfährt, woran Prophet nicht minder beteiligt ist. Green on Red lösen sich schließlich nach diversen Besetzungswechseln 1992 auf und Chuck Prophet startet eine Solo-Karriere.

www.chuckprophet.com
Chuck Prophet auf Facebook

Über „Bobby Fuller Died For Your Sins“:

Chuck Prophet describes his new album ‚Bobby Fuller Died For Your Sins‘ (Feb 10, Yep Roc) as a „California Noir,“ an album inspired partly by the mysterious death of rocker Bobby Fuller in LA in 1966. „California has always represented the Golden Dream, and it’s the tension between romance and reality that lurks underneath the surface in all noir films and paperbacks, and that connects these songs.“ Gritty and jangly, Chuck’s new album features 13 original works that explore doomed love, loneliness and fast-paced violence via Chuck’s muscular songwriting craft. They include songs about Fuller, the death of David Bowie, and the killing of a San Francisco security guard named Alex Nieto that drew international headlines as „Death By Gentrification.“

‚Bobby Fuller‘ finds Chuck coming full circle. He cut the album to tape at Hyde Street Studio in San Francisco, which also happens to be the same studio where Prophet did his very first recording session, while still in high school. Chuck brought out his ’64 Stratocaster for the sessions, conjuring a sound that Jonathan Richman once described as „gasoline in the sand, like a motorcycle at a hot dog stand.“ He’s backed by The Mission Express, a band featuring his wife Stephanie Finch (vocals, keyboards, guitar), Kevin White (bass), Vicente Rodriguez (drums, vocals) and James DePrato (guitar).

Lead single „Bad Year For Rock and Roll“ is a timely homage to rock greats lost in 2016: „The Thin White Duke took a final bow / there’s one more star in the heavens now/I’m all dressed up in a mohair suit / watching Peter Sellers thinking of you.“ „Jesus Was A Social Drinker“ starts as a punchy mid-tempo rocker with clanking cowbell before unfurling into an explosive, psychedelic coda. „Alex Nieto“ is what Chuck refers to as his first protest song. It’s „an homage to a good man who should still be alive,“ says Chuck.

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail