Cypress Hill – Elephants On Acid

Vor 10 Jahren kam mit Ananas Express einer der wohl actionreichsten Kifferfilme in die US-Kinos. Dessen Held Dale Denton hatte selbstverständlich CYPRESS HILL als Klingelton auf dem Handy („Dr. Greenthumb“). Da waren die HipHopper schon eine der international am meisten geschätzten Hanf-Propagandisten. Fiel ihr Album Rise Up regelrecht politisch aus, wird es jetzt gar psychodelisch. Bevor LIMP BIZKIT es packen, ihre Stampede Of The Disco Elephants zu veröffentlichen, ist Elephants On Acid, die neunte LP vom Zypressenberg, da.

Während EMINEM sich zur Veröffentlichung von Kamikaze vor einem Monat mit einem famegeilen Hempel wie MACHINE GUN KELLY herumschlagen musste, rufen die vier Herren souverän ihre Kiffkirche aus („Jesus Was A Stoner“) und grüßen ihre Assassinen-Gemeinde („Band Of Gypsies“). Zudem hat Eminem neben mageren 11 Songs nur zwei nutzlose Paul Rosenberg-Skits zu bieten. DJ MUGGS tobt sich dagegen auf sieben teils orientalisch angehauchten Ambient-Parts ordentlich aus und erklärt sich in BEATLES-Manier selbst zum Verstorbenen („Muggs Is Dead“).

Dieses klangliche Werk erinnert stark an III: Temples Of Boom (1995), zumal die Rapper B-REAL und SEN DOG wie immer gute Arbeit abliefern. Da darf nicht nur ordentlich gechillt werden („Crazy“), sondern auch der Battle wird rechtmäßig ausgepackt („Warlord“, „Locos“). Kaum eine HipHop-Band seit dem WU-TANG CLAN kann die Straßen weltweit so inspirieren. Wer braucht schon bitte Trap?

 

Cypress Hill
Elephants on Acid
(BMG)
VÖ: 28.09.2018

www.cypresshill.com

Live

08.12.18, Stuttgart, Porsche-Arena
10.12.18, München-Freimann, Zenith
11.12.18, Leipzig, Arena
12.12.18, Köln, Palladium
14.12.18, Dortmund, Warsteiner Music Hall
15.12.18, Berlin, Verti Music Hall
16.12.18, Hamburg, Sporthall

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail