DAVID THOMAS AND TWO PALE BOYS – 18 Monkeys On A Dead Man´s Chest

Unbedingt im Dunkeln hören, weil Folgendes passieren könnte …

Bei Alben wie diesem stell‘ ich mir immer vor, wie ich nach Einbruch der Dunkelheit in meinem Zimmer sitze – kein Licht. Dann wünsche ich mir, dass ein wildfremder Mensch versucht, in meine Wohnung einzubrechen. Nachdem er die Tür geknackt hat, nimmt er schon diffuse Töne wahr, die sich seinem bisherigen Verständnis von herkömmlicher Musik völlig entziehen, um sich mit einem mulmigen durch die von Mondlicht diffus durchleuchtete Wohnung zu schleichen. Als er dann mein Wohnzimmer betritt, sieht er mich nur umrisshaft und völlig unbeeindruckt der wirklich nicht alltäglichen Situation auf meinem Sessel sitzen. Ich schaue ihn an und sage leise aber sehr deutlich in einem freundschaftlichen Ton: „Wo warst du denn so lange – ich habe schon auf dich gewartet!“, worauf einer der Protagonisten schreiend aus der Wohnung rennt – und ich bin es nicht.

Eigentlich hatte ich mir dieses Szenario zur neuen FANTOMAS geschaffen, aber auf den ureigensten Psychotripp von DAVID THOMAS und seines auf TWO PALE BOYS geschrumpften PALE ORCHESTERS passt die Vorstellung genau so gut und hat meine Chance, dass dieses wirklich einmal passieren wird, dank der Veröffentlichung von 18 Monkeys On A Dead Man´s Chest um 100% steigen lassen.

Man merkt DAVID THOMAS seine 25 Jahre im Geschäft an, genauso wie man ihm anmerkt, dass er sich kompositorisch einen alten Scheiß darum schert, wie eingängig Songs sein müssten, um ein breites Publikum zu rekrutieren.
Dabei ergeben sich beim Hören von 18 Monkeys On A Dead Man´s Chest nur die besten musikalischen Assoziationen: Da versammelt sich die Instrumetalität von SONIC YOUTH, die Attitüde von THE FALL und ein auf jegliche Elektronik verzichtender JIM G THIRWELL von FOETUS.
Sprich: DAVID THOMAS und seine zwei blassen Mitstreiter bewegen sich in bester Gesellschaft, was den Verkaufszahlen nicht gerade zugute kommen dürfte, aber solange es Labels wie Glitterhouse gibt, bleibt die Hoffnung, dass innovative Schizophrenie nicht zu Tode therapiert wird.

Also liebe Kinder löscht das Licht und wartet – der Einbrecher, der wird schon kommen, und auch wenn es eine Weile dauert, es dürfte sich eine ganze Zeit hinziehen, bevor man sich 18 Monkeys On A Dead Man’s Chest überhört hat.

DAVID THOMAS AND TWO PALE BOYS
18 Monkeys On A Dead Man´s Chest
(Glitterhouse Records / Indigo)
veröffentlicht

http://www.glitterhouse.de

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail