DUPONT – Entering The Ice Age


Elektronische Exkursion in der musikalischen Neuzeit.



Seit dem letzten Longplayer Intermezzo, der nun auch schon vier Jahre zurückliegt, erlitten DUPONT einen leichten Schwund im musikalischen Kollektiv. Sänger Juan verließ das Trio, und damit verließ auch die in Richtung EBM treibende Stimme die Band. Nach dem Revival von Nitzer Ebb gibt es an sich heutzutage auch keine Daseinsberechtigung für eine Band, die auf Old-School-EBM macht, ohne eigentlich aus dieser Epoche zu stammen, mal abgesehen von der Tatsache, dass es momentan mehr als genug von dieser Sorte gibt. Gut für DUPONT und ihren Neuling Entering The Ice Age. An Oldschool erinnern hier nur noch vereinzelte Elemente. Der neue Leitgedanke bewegt sich irgendwo zwischen Dark Elektro und der Welt des Future Pop.

Mit diesem Album positionieren sich Danucci und Ricardo völlig neu, was sich vor allem in den Arrangements und der Instrumentendichte manifestiert. Letztere ist zugegebenermaßen recht minimalistisch ausgefallen, der eine oder andere wird sich hin und wieder doch etwas mehr Druck wünschen, aber das ist in Ordnung – wir werden ja alle auch nicht jünger. Eröffnungstrack ‚Run For Protection‘ ist auch gleich der erste Anwärter auf den Dancefloor. Zwei von den maximal vier Spuren, die hier zum Einsatz gekommen, sind einmal von einem tief vor sich hin brummenden Sequenzer eingenommen, die andere mit theatralischen Big-Band-Posaunen ausgefüllt – ein wenig kitschig, aber irgendwie groovy. In die Kategorie „Tanzbein“ fällt auch der Titeltrack ‚Entering The Ice Age‘, der von niemand Geringerem als Eskil Simonsson mit produziert wurde, seinerseits Sänger von Covenant. Na ja, Schweden unter sich eben. Schön eingesetzte Atmosphären, eingängiger Beat und der schon bekannte Sequenzer runden hier das Ganze ab.

Allgemein betrachtet, liefern DUPONT mit Entering The Ice Age eine sehr wohldurchdachte und gelungene Scheibe ab, auf der sich die in einer sehr eigenen und imposanten Art vorgetragenen Voicelines wie ein roter Faden durch die Stücke ziehen. Lyrisch bewegt man sich eher in seichten Gewässern, jedoch immer völlig passend zum musikalischen Konzept. Es ist sicherlich kein massenkompatibles Produkt, sollte es wohl auch nicht werden. Von mir auf jeden Fall Daumen hoch!

DUPONT
Entering The Ice Age
(Progress Productions/ Nova Media)
VÖ: 28.08.2009

www.dupont-online.net
www.myspace.com/dupontsweden

Autor: [EMAIL=ivo.dimitrov@popmonitor.de?Subject=Kontakt von der Website]Ivo Dimitrov[/EMAIL]

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail