ED CSUPKAY & Gäste am 02.02.07 im Ex’n’Pop (Record Release)


„Ich bin wie ein Funke und Du bist wie Benzin.“

Aufgewachsen in Bremens Vorstadt Blockdiek lernte ED CSUPKAY (gesprochen: Tschupkai) in seiner Kindheit und Jugend Geige, Gitarre und Mandoline spielen und verließ nach diversen Stationen in Bremer Punk- und Psychobilly-Bands und Folkprojekten seine Heimatstadt in Richtung Berlin. Dort spielte er zeitweise bei den Jever Mountain Boys, schrieb Theatermusik für Frank Castorf, geigte bei Meret Becker, war Bandleader und Arrangeur in der Band von Schauspielerin Sophie Rois. Als Tourmanager von Motörhead, Anthrax und Monster Magnet sorgt er seit vielen Jahren dafür, dass alle immer genug zu trinken haben und auch sonst nichts aus dem Ruder läuft. Nebenbei arbeitet er als Barkeeper und Mitbetreiber in der Berliner Kneipe Ex’n’Pop und als Rausschmeißer beim White Trash.

Am 26.01.2007 erschien das erste Album unter eigenem Namen Das Tier in mir, aufgenommen mit Malcom Arison, von Sven Regener produziert und in Nashville gemischt. Das musste natürlich gebührend gefeiert werden: und selbstredend an einschlägiger Stelle, live im Ex’n’Pop.



Das platzte dann auch fast aus allen Nähten: Freunde, Geschäftspartner, Presse, allerhand Prominenz und natürlich viele Fans fanden den Weg zu später Stunde in den Schöneberger Club. Ins Publikum gemischt hatten sich Schauspielerin Sophie Rois, Manager Oliver Wiehe, der den Abend per Foto festhielt, Richard Pappik und Sven Regener (beide Element Of Crime) und Tex Morton (u.a. Mad Sin, Sunny Domestosz) sowie Gitarren- und Mundharmonika-Derwisch Malcolm Arison aus Manchester, die später die kleine Bühne des Ex’n’Pop entern sollten. ED CSUPKAY, dem die Aufregung sichtlich ins Gesicht geschrieben stand, kündigte dann auch an, dass es vermutlich etwas chaotisch zugehen würde, angesichts der Bühnenmaße und der eingeladenen Gäste.

Das Chaos hielt sich jedoch in Grenzen; hier standen schließlich trotz aller sympathischen Improvisation Profis auf der Bühne und bereiteten dem begeisterten Publikum einen unvergesslichen Abend. ED CSUPKAY singt Lieder zwischen rauem Folk und Country, irgendwo zwischen wildem Westen und ein wenig Landstraßenromantik. Die musikalische Nähe zu Element of Crime ist manchmal unüberhörbar, und als bei ‚Garagenliebe‘ Sven Regener die Bühne betritt, um CSUPKAY an Gitarre und gesanglich zu unterstützen, wähnt man sich kurzfristig beim einem EoC-Konzert.



Eine herausragende Live-Instrumentierung und der z.T. raue und immer eindringliche Gesang von ED CSUPKAY fesseln von Beginn an, ganz besonders CSUPKAYs Version von Johnny Cashs ‚The Beast In Me‘ (‚Das Tier in mir‘). Die Rezension zum gleichnamigen Album findet Ihr auf bands-in-berlin.com in Kürze, einige Live-Impressionen hier und jetzt:





















ED CSUPKAY ist ab 20.02.2007 mit Element of Crime auf Tour. Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail