EXPLOSIONS IN THE SKY – All Of A Sudden I Miss Everyone


Post-Rock: leidenschaftlich, auf den Punkt und ohne Brimborium.



‚The Birth And Death Of The Day‘ eröffnet All Of A Sudden I Miss Everyone zunächst erbarmungslos brachial, um nach knapp zwei Minuten in eine wunderbare Soundlandschaft überzugehen, mit geradlinig donnernden Drum- und Gitarren-Gewittern, die zum Schönsten, was man diesen Instrumenten entlocken kann, gehören. Natürlich kommt man an Begriffen wie „Wall Of Sounds“, epische Tiefe, Laut-Leise-Dynamik oder Kopfkino bei der Beschreibung der enormen Gegensätzlichkeit der Stimmungen bei EXPLOSIONS IN THE SKY (EITS) kaum vorbei. Was die Texaner von so geschätzten Kollegen wie Mogwai, GSY!BE oder Mono und deren jüngsten Veröffentlichungen unterscheidet, ist schlicht und ergreifend der Rock. Oder um es anders auszudrücken: They put the rock back into the post-rock!

Das mag zum einen daran liegen, dass sie aufgrund ihrer Besetzung nicht über das Klangspektrum von Mogwai verfügen, die beispielsweise mit Sampler, Drumcomputer und Synthesizer arbeiten. Andererseits verleiht genau das der Musik von EITS eine Dynamik, Kraft und ein Gewicht, die ihres Gleichen sucht. So kommt dann ‚Welcome, Ghosts‘ zum Beispiel für Post-Rock-Verhältnisse innerhalb von reichlich fünf Minuten auch ganz schnell auf den Punkt.

Doch sie können auch anders. Beim reichlich dreizehnminütigen ‚It’s Natural To Be Afraid‘ legen sie dich zunächst auf traumseidene Betten und lassen dich dort so lange ruhen, bis du merkst, wie sehr auch leise Töne schmerzen können, um abschließend musikalisch die größtmögliche Palette an menschlichen Gefühlen aufzubieten, dass man selbst nicht mehr sicher ist, was hier (mit einem selbst) passiert. ‚What Do You Go Home To?‘ fängt dich im Anschluss zum Glück mit wunderschönem Pianospiel (und das ist neu bei EITS) auf. Bleibt das Fragezeichen. Ende offen. Programmatisch folgt ‚Catastrophe And The Cure‘. Peitschend treiben sich Gitarre und Schlagzeug im Wechselspiel von Aggressivität und Ruhe, Lärm und Melodie nach vorn. ‚So Long, Lonesome‘ beschließt dieses Album mit einer der schönsten Melodien, die Post-Rock jeh hervorgebacht hat.

Zwei Gitarren, ein Bass und ein Schlagzeug, so setzt sich „Die Summe der einzelnen Teile“ bei der 1999 gegründeten texanischen Band EXPLOSIONS IN THE SKY zusammen. Das, was MARK SMITH (guit), MUNAF RAYANI (guit), MICHAEL JAMES (bass) und CHRISTOPHER HRASKY (drums) in dieser quasi klassischen Rockbandbesetzung – nur ohne Gesang – auf ihrem vierten Longplayer All Of A Sudden I Miss Everyone erschaffen, gehört zu den nachhaltigsten, kraftvollsten und leideschaftlichsten Werken der Instrumental-Post-Rock-Geschichte.

(Von All Of A Sudden I Miss Everyone wird es eine limitierte Bonus-Edition mit Remixen (u.a. Adem, The Paper Chase, Four Tet) der Albumsongs geben.)

EXPLOSIONS IN THE SKY
All Of A Sudden I Miss Everyone
(Bella Union / Coop. Music / Rough Trade)
VÖ: 16.02.2007

Einziger Tour-Live-Termin in Deutschland: 23.02.2007, Gebäude 9, Köln.
EXPLOSIONS IN THE SKY spielen außerdem auf dem www.explosionsinthesky.com
www.cooperativemusic.com
www.explosionsinthesky.de + Video Contest!

Autor: [EMAIL=jana.schuricht@bands-in-berlin.com?Subject=Kontakt von der Website]Jana Schuricht[/EMAIL]

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail