FIRST TAKE Vol. 5


Heute mit: MEDICATED DRAMA QUEEN und BLACKENED WHITE

MEDICATED DRAMA QUEEN



Vermutlich (und hoffentlich) hält gerade die Hälfte der Band ihr Abiturzeugnis in den Händen. Gute Noten für die junge Band (16-21 Jahre) gibt es auf jeden Fall von uns. Robert Poser (Gitarre, Gesang, Songwriting), Jonas Flemmerer (Gesang), Nikolaus Scheffel (Bass, Kontrabass, Klavier), Konstantin Zak (Gitarre, Saxophon, Gesang) und Jerome Baensch (Schlagzeug) haben sich der Vision „Rock’n’Roll still exists“ verschrieben und präsentieren auf der vorliegenden Demo-EP In Your Hands ausschließlich selbstkomponierte Stücke, davon vier Studioaufnahmen und zwei Live Tracks.

Los geht es mit dem Titelstück ‚The World Is I You Hands‘, schöne Melodie, ansprechender Gesang, catchy Refrain in Britpop-Manier – fast ein kleiner Hit. Eine etwas härtere Gangart schlägt die Band mit ‚Who Stole The Rock’n’Roll?‘, einem zackigen Rocksong, gespickt mit Psychedelik-Elementen, ein. Bei ‚Can’t Get Enough Of You‘ schalten MEDICATED DRAMA QUEEN dann noch einen Gang höher. Sänger Jonas Flemmerer, der bei langsameren Passagen manchmal noch etwas unsicher wirkt, zeigt hier, dass die härteren Songs stimmlich besser zu ihm passen. Ansonsten gibt es nicht viel auszusetzen, auch nicht an der stimmigen Präsentationsmappe der Band, die – neben der Musik – zeigt, dass diese talentierte und noch so junge Band ambitioniert und dabei überaus sympathisch zu Werke geht.

Nächstes Konzert: 7.7.2006 im Club A18

www.medicateddramaqueen.de

BLACKENED WHITE



BLACKEND WHITE kommen aus Pinneberg in Schleswig-Holstein und liefern mit …In Motion ihr Debutalbum ab. Ciro Auricchio (Gesang), Tim Piotraschke (Gitarre), Tobias Marten (Bass) und Hannes Drexl (Drums) bewegen sich musikalisch im Bereich NuMetal, was Schlimmes befürchten lässt. Im Ergebnis jedoch wird man schnell eines Besseren belehrt: …In Motion ist ein sehr professionelles, eingängiges und dabei höchst abwechslungsreiches Erstlingswerk. Sänger Ciro Auricchio wechselt nahezu mühelos zwischen glasklarem, aber ebenso intensivem Gesang und den obligatorischen Screamo-Parts. Die Rhythmus-Fraktion ist gleichfalls erster Güte wie auch Gitarrist Tim Piotraschke, der die Unverzichtbarkeit des Gitarrensolos – insbesondere im Metal-Genre – auf bestmögliche Weise bestätigt.
12 eindrucksvolle Songs, vom entfesselten Metal-Gewitter bis hin zu den obligatorischen (Semi-)Balladen, die immer von großer Emotionalität getragen werden. BLACKENED WHITE kombinieren Melodie und Härte unter hohem technischen Anspruch und präsentieren dem objektiven Zuhörer ein wirklich gutes Rockalbum – NuMetal-Fans vermutlich einen wahren Festschmaus.

www.blackenedwhite.com

Autor: [EMAIL=jana.schuricht@b-i-b.de?Subject=Kontakt von der Website]Jana Schuricht[/EMAIL]

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail