FIXMER/McCARTHY – Into The Night


Das Comeback DER Stimme – aber mit Style!!!



„Der Mai ist gekommen…“, so heißt es in einem bekannten deutschen Gedicht, daran knüpfen wir an und sagen: Die neue FIXMER/McCARTHY ist da!

Die Geschichtsstunde in Musikhistorie lehrt uns hierzu: TERENCE FIXMER, weltbekannter Techno-DJ, traf anno 2002 auf das Gründungsmitglied einer der legendärsten EBM-Formationen der 90er – DOUGLAS McCARTHY von NITZER EBB. Zusammen produzierten sie ein Remake des NITZER EBB-Klassikers ’Let Your Body Learn’, welches vor allem bei den Fans der 1995 aufgesplitteten Band mit größtem Wohlwollen aufgenommen wurde. Nach diesem Erfolg entschieden sich die beiden für eine weitere Kollaboration, und 2004 erschien der Longplayer Between The Devil. Das Album ist in kraftvoller NITZER EBB-Manier produziert und geprägt von harter explosiver elektronischer Musik, die vor allem auf dem Wave Gotik Treffen 2004 wie Flüssigbrennstoff zündete.

Into The Night ist da durch und durch anders! Schon der fast gleichnamige Opener ’Intro The Night’ (ein kleines Wortspiel am Rande) im Stil der alten Space Night Sampler baut sich sehr chillig und andächtig auf. Fast so, als ob es den Hörer anmahnt, der kommenden Stunde so aufmerksam wie möglich zu begegnen.

’Like Vodoo’ beginnt mit einer harmonischen Bassline, worauf die fast schon samtig-weiche Stimme McCARTHYS wie ein Märchenerzähler einsetzt, sich aber nur wenig später im Kreuzpunkt mit den sphärisch einsetzenden Synthies immer weiter nach hinten in den Raum verlagert und auch gleichzeitig intensiver und lauter wird. Ergebnis ist ein sehr schöner Effekt bis hin zum Klimax – Gänsehaut pur!

Nummer drei alias ’Banging Down Your Door’ knüpft schon eher an Between The Devil an. In einem für diese Musikrichtung klassischen und sehr dancekompatiblen Rhythmus tänzelt die Voiceline geradezu über die Konturen des Sequenzers dahin, die seichten zärtlich anmutenden Strings verleihen dem Ganzen einen charmanten Touch Zerbrechlichkeit.

Nachfolger ’Love The Night’ führt kompromisslos auf den betretenen Synthiepop-Pfad weiter, ohne dabei das Tanzbeim auch nur ein wenig zur Ruhe kommen zu lassen. Die eventuell aufkommende Dancehall-Atmosphäre wird schön von der leicht sentimentalen Note der ersten Titel überspielt und lässt diese sogar noch authentischer wirken.

Stop!!! Bevor die hartgesottenen NITZER EBB-Fans die CD mit Pippi in den Augen aus dem CD-Player verbannen – dies ist kein Weichspüler-Album! Der direkte Beweis wird auch unmittelbar durch ’Look To Me’ geliefert – jaaaa genau das wollen Oldschool-Fans hören! Stampfende Percussions, schräge Töne aus den Synthesizern, peitschende Hihats und Douglas’ fordernde Stimme, als würde er gerade eine ganze Kompanie Soldaten vor sich her scheuchen. Ist man auf der Suche nach weiteren Titel in ähnlicher Art und Weise, kommt man nicht an dem pathetischen ’Hate Me’ und dem energiegeladenen ’Blood And Music’ vorbei.

Diese CD ist so abwechslungsreich wie der Regenbogen farbenfroh ist, es bereitet einem eine echte Genugtuung, dieser außergewöhnlichen Stimme gepaart mit der meisterhaften Instrumentierung immer wieder und wieder zuzuhören. Die Scheibe ist nicht nur was für Fans und Freunde des klassischen Synthiepop-Electros, sondern auch für diejenigen, die sich bei Techno und normalem Club-Electro die volle Dröhnung geben. Kaufen!

FIXMER/McCARTHY
Into The Night
(Synthetic Symphony/ SPV)
VÖ: 23.05.2008

www.fixmermccarthy.com
www.myspace.com/fixmermccarthy

Autor: [EMAIL=ivo.dimitrov@popmonitor.de?Subject=Kontakt von der Website]Ivo Dimitrov[/EMAIL]

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail