GODS OF BLITZ – Stolen Horse

Die Pferdediebe GODS OF BLITZ wollen auf den Rock-Olymp. Das zeigt dieses extrem rockende Debüt.

[img]content/images/GodsOfBlitz_StolenHorse_2005_09.jpg[/img]

Nur ein einziger Song schafft es über 3:10 Minuten, das gesamte Album kommt – trotz 13 Tracks – dann eben nur auf weniger als 36 Minuten. Man hört die Beatsteaks, die Hives und Jet heraus, was auch nicht so fern liegt, denn das Produzenten-Team hat genau mit den oben genannten Bands bereits zusammen gearbeitet. Beachtlich ist auf jeden Fall, dass sich die GODS OF BLITZ erst im September 2004 gegründet haben und bereits ein Jahr später ihr Debüt-Album auf Four Music erscheint. Als erste Rock-Band auf dem Hip Hop Label!

Dabei waren Gitarrist Olli Wong, Drummer Jakob Kiersch und Basser Sebastian Gaebel als Electric Lizard, so hießen sie bis zum Sommer 2004, nicht unbedingt schlechter gewesen. Nein, sie waren eine der Besten Rockbands, ja ich wage es zu sagen, Deutschlands gewesen. Wer sie je live erlebt hat, weiß, was ich meine. Aber manchmal muss man sich anscheinend umbenennen, um einen Schritt weiter zu kommen. Mit dem Ex-Payola Gitarristen Jens Freudenberg lotsten sie sich einen vierten Mann ins rockende Boot und ließen sich neu entdecken.

Auf [I]Stolen Horse[/I] holen die in Kreuzberg ansässigen GODS OF BLITZ zum Rundumschlag aus: simple Rock-Nummern, die jeder versteht und die ins Ohr gehen. Wer Danko Jones liebt wird die GODS mögen. Sie könnten aus Skandinavien kommen, kraftvolle und dreckige Zweieinhalbminuten-Songs, bei denen man mitwippen muss. Schöne harmonische Refrains und doch höre ich andauernd die Berliner Beatbuletten raus. Der siebte Song ‚Protoman‘, übrigens einer der besten, erinnert stellenweise sogar an Franz Ferdinand und eigentlich sind alle Tracks auf dem Album Hits. ‚Gravity Kills‘, ‚Majorette‘ und ‚A Cat Named Dog‘ in treibender QOTSA-Manier, es kommt nie Langeweile auf. Die GODS OF BLITZ spielen Garagen-Rock und schielen dabei gekonnt auf Trends.

Ja, eine gute Scheibe ist es geworden, wahrscheinlich eine der besten Rock-Scheiben dieses Jahres, zumindest einer Deutschen Band. Sicherlich wird [I]Stolen Horse[/I] noch wachsen je öfter man sie hört. Und man wird von den GODS OF BLITZ hören, das steht fest. Wir werden sie auf MTV/VIVA und auf Festivals und im Radio hören. Das glaube ich erahnen zu können.

GODS OF BLITZ
[I]Stolen Horse [/I]
(Four Music/ SONY BMG)
VÖ: 19.09.2005

www.godsofblitz.com
www.fourmusic.com

Autor: [EMAIL=marceese@b-i-b.de?Subject=Kontakt von der Website]marceese[/EMAIL]

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail