Goldfrapp – Silver Eye

Auch auf ihrem mittlerweile siebten Album arbeiten sich ALISON GOLDFRAPP und WILL GREGORY am Spannungsfeld zwischen klassischem, mitunter folkloristisch inspiriertem Songwriting und technoider, teils hypermoderner Produktion ab – und finden erneut zu einem Sound, den man von der Band so noch nicht gehört hat. Goldfrapp über den Prozess:

We’ve never liked repeating ourselves. Often we react to things we’ve just done. We like the spontaneity of not knowing. It’s only through the process that we start to figure out what it is. The fans who have stuck with us are the ones who embrace that idea and are excited by the thought that they don’t know quite what to expect next.

Auch die Bildwelt, die die zuletzt vermehrt als Fotografin reüssierende Goldfrapp für das an diesem Freitag erscheinende Silver Eye entwickelt hat, arbeitet mit Spannung und überraschender Auflösung. Die folgenden Fotos wie das Cover-Artwork und das Video zur clubbigen ersten Single „Anymore“ sind im schwarzen Sand auf Fuerteventura entstanden – in einer fantastisch der Wirklichkeit entrückten Szenerie, wie sie typisch für vulkanisch geprägte Landschaften ist (ein schönes Beispiel dafür bildet etwa der Cerro Negro in Nicaragua). Und typisch für GOLDFRAPP.

GOLDFRAPP
Silver Eye
(Mute)
VÖ: 31.03.2017

www.goldfrapp.com

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail