Interview mit WE LOYAL


„’Verdammt unschweizerisch‘ ist ein Kompliment in der Schweiz.“



WE LOYAL sind aus Basel und gerade frisch nach Berlin gezogen. Es ist der Abend ihres Auftritts im Dazzle Danzclubs, es ist noch ein bisschen Zeit bis zur Show und die Band ist müde und hungrig. Ab zum Italiener um die Ecke, wo uns vornehmlich Sandro und Ben bei Pasta und Pizza Antwort und Rede stehen.

popmonitor.berlin: WE LOYAL, erzählt uns doch mal kurz, warum Ihr jetzt hier in Berlin gelandet seid.
We Loyal: Wir sind letzten Dezember hier her gezogen. Davor haben wir uns ganz viele Städte überlegt, die für uns musikalisch interessant wären. Warum die Wahl gerade auf Berlin gefallen ist, kann ich nicht so genau sagen. Die grundsätzliche Entscheidung war erstmal, von zu Hause wegzugehen und mal nur Musik zu machen, und Deutschland ist ein interessanter Markt für uns.

Ihr wart ein paar Wochen in New York. Wie war es dort für Euch?
We Loyal: Wir haben fünf Shows dort gespielt, und es war hart, echt hart. Man kommt eine halbe Stunde, bevor man seinen Auftritt hat in den Club, muss dann schnell aufbauen und den Soundcheck machen und dann gleich los spielen. Es treten vier oder fünf Bands pro Abend auf und die Leute kommen auch immer nur für eine bestimmte Band und gehen dann, wenn die mit spielen fertig sind.

Ihr wart also als absolute „Nobodys“ dort und musstet Euch erstmal beweisen.
We Loyal: Ja. Wir haben danach schon ein paar Write-ups bekommen und es sind auch Leute zu unseren Shows gekommen, aber es war schon hart. Es war auch teuer und mühsam, wir mussten unser ganzes Zeug schleppen…

popmonitor.berlin: Wie war das in Eurer Heimatstadt Basel. Wart Ihr da hauptberuflich Musiker?
We Loyal: Wir haben alle studiert oder gearbeitet und die Band gemacht, kannten uns schon lange. Ben ist ein Nachzügler und kam erst später zur Band, aber man kannte sich immer schon irgendwie.

popmonitor.berlin: Wie sind denn so Eure ersten Eindrücke von Berlin? Ihr hattet ja schon einen Auftritt hier, wie war das so?
We Loyal: Das war nett.

Nett? Ihr wisst, was „nett“ bedeutet?
We Loyal: Hehe. Nein, das war aber wirklich so. Nett. Es gab ein paar kleinere Probleme mit einem kaputten Kabel, da mussten wir durch…aber sonst war es sehr schön.

popmonitor.berlin: Die Berliner Feuertaufe habt Ihr also schon mal bestanden.
We Loyal: Wir waren vor zwei Jahren schon mal hier und haben die Schweizer Band MANANA supportet… wir haben in Deutschland drei Shows mit ihnen gemacht und eine davon war im Dot Club, ich glaube das ist heute der Magnet Club. Das ist aber schon lange her und war gleich zu Beginn der Bandgründung.

popmonitor.berlin: Jetzt seid Ihr hier in Berlin und wohnt alle zusammen. Läuft das gut?
We Loyal: Das läuft erstaunlich gut. Bald müssen wir noch zusammen vier Wochen auf Tour, das wird schwieriger.

Wie findet Ihr das, wenn man über Euch sagt „Sie kommen aus der Schweiz aber sie klingen verdammt unschweizerisch“?
We Loyal: Das ist ein beliebtes Kompliment auf Schweizerdeutsch. Eigentlich ist sowas ja bescheuert, denn Nationalstaatsgrenzen sind eh nicht mehr aktuell. Was heißt denn überhaupt „schweizerisch“, da müsste man ja erstmal das definieren und das finde ich ziemlich schwierig, weil es dann wohl nur auf das Traditionelle beschränkt wäre. Das Geografische spielt nicht wirklich die große Rolle, es kommt darauf an, woran Du dich orientierst. Es gibt eigentlich keine Entschuldigung dafür, in der Schweiz zu leben und nicht die selbe Musik zu hören wie Leute in Brooklyn oder Berlin oder sonstwo. Wenn Du Internet hast, dann gibt es eigentlich keine Ausreden mehr.

Habt Ihr also einen gemeinsamen Musikgeschmack als Band?
We Loyal: Wir haben bestimmt einen gemeinsamen Nenner, aber wir hören extrem viel verschiedene Musik. Was wir alle ganz gern mögen, ist TV ON THE RADIO, YEASAYER… es gibt immer wieder bestimmte Phasen, wo wir dies und jenes hören, aber diese beiden Bands begleiten uns schon seit Jahren…wie auch THE NATIONAL. Wir hören auch viel Musik von Freunden, wie OUTFIT. Nicht nur, weil sie Freunde sind, die sind auch richtig gut.

Meint Ihr, dass Berlin Euren Sound beeinflussen wird?
We Loyal: In den letzten Jahren hat sich unsere Musik bestimmt verändert, aber Berlin hatte bis jetzt noch nicht die Chance, uns zu verändern. Wir haben einfach zu viel auf unseren Release hingearbeitet und sind noch gar nicht richtig in die Stadt eingetaucht. Wir waren die ganze Zeit im Release-Mode, dann auf Tour-Mode—das ist alles so ein „Bubble-Mode“, wenn das vorbei ist, dann geht’s los mit Berlin.



Auch wenn Ihr das jetzt vielleicht hassen werdet – sagt doch Mal Eure Meinung zu ein paar bekannten Schweizer Bands.
We Loyal: Okay…jetzt kommt sicher BONAPARTE? Oder DJ BOBO?

Eigentlich wollte ich erstmal Eure Meinung zu NAVEL hören.
We Loyal: Die sind cool, das sind die Nachmieter in unserem Proberaum. Die hatten recht viel Besatzungswechsel, aber sonst sind sie cool….

SOPHIE HUNGER?
We Loyal: Hm. Ja. Entweder man mag sie, oder man mag sie nicht. Sie macht das, was sie macht, schon gut.

THE BIANCA STORY hört man hier gerade sehr viel im Radio. Wie findet Ihr die?
We Loyal: Das sind alte Freunde von uns, beziehungsweise zwei von denen. Ihre älteren Songs haben uns allerdings mehr inspiriert. Ich habe sie in Basel zur Platttentaufe gesehen, sie sind wirklich sehr, sehr gute Musiker.

JUNES spielen auch bald im Rahmen von Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail