JA, PANIK am 28.11.2009 im Festsaal Kreuzberg

Berlin, du bist kein Taschenmesser.



Worauf können sich Tocotronic-T-Shirts, betont überproportionierte Kassengestelle und Thees Uhlmann an einem kühlen Novemberabend einigen? Natürlich auf Berlins sympathischsten Österreich-Import, die vier Herren von JA, PANIK. Wie es sich gehört, fast geschlossen in Hemden gekleidet, stets um gepflegte Ausdrucksformen bemüht (ein

In der Ankündigung zu ‚Wien, du bist ein Taschenmesser‘ gibt Frontmann ANDREAS SPECHTL zu Protokoll, selbiges könne man von Berlin an diesem schönen Abend (im gut gefüllten Festsaal Kreuzberg) keinesfalls behaupten. Einen anderen Vergleich findet er allerdings auch nicht. Bei den Zugaben gibt es schließlich erst Damenchöre in ‚Nevermore‘ („Das wird bald alles uns gehör’n!“), und ganz zum Schluss zieht sich der Sänger hinters Piano zurück und überlässt den Kameraden das Mikro.



www.myspace.com/japanik
http://ja-panik.com

Fotos & Text: [EMAIL=sebastian.frindte@popmonitor.de?Subject=Kontakt von der Website]Sebastian Frindte[/EMAIL]

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail