JFR Moon – Honey I Can’t Concentrate I’m Collecting Minerals On My Body

jfrmoon_cover

JFR Moon, Singer-Songwriter aus Stuttgart, steht in der Tradition renommierter Singer-Songwriter vergangener Dekaden, allein entziehen sich seine Songs jeglicher Kategorisierung. Fest steht: Die Musik auf seinem zweiten Langspieler Honey I Can’t Concentrate I’m Collecting Minerals On My Body (April 2015, Treibender Teppich Records) ist einprägsam ideenreich und zeichnet sich durch seine ungezierte Art und entschleunigende Wirkung aus. Somit schüttelt der 28-Jährige ein Album aus dem Ärmel, das in seiner Gesamtheit zusammengefasst ein einziges, liebevoll durchdacht und verschroben-ausgearbeitetes Arrangement: In sich stimmig reihen sich die Songs aneinander und bilden eine harmonische Liederkette, durchzogen von einem Faden unschuldig anmutender Melodien, die sich formvollendet erschließt in einem der, nebenbei bemerkt, wohl längsten Albumtitel deutscher Veröffentlichungen.

HONEY.

Opener. Girl. Papier zerreißen. Eigentlich sollte die Platte „drinking“ heißen. Wurde dann aber zerrissen. Irgendwie geht es um Trennung, von Papier – oder Lovern.

I.

Nach vorne. Ein noisig-sweeter Popsong zwischen Jesus & Mary Chain und The Pastels. War sehr stolz über die Orgel-Melodie, die ich über den Gesang gefunden habe. War mir sicher, dass ich gerade einen Pop-Hit geschrieben hatte. Textlich geht es um die „fuck off“- Haltung, die man manchmal braucht, um von Altem loszulassen.

CAN’T.

Alle Songs sind im Grundgerüst in riesigen, hohen Räumen in einem Wohnatelier in Berlin-Hohenschönhausen aufgenommen. Can’t soll ein Song sein, der an Kontemplation & weite Landschaften erinnert. Die Möglichkeit, aus neu gewonnenem Raum etwas Positives zu schaffen.

CONCENTRATE:

Ist, glaub‘ ich, die verspulteste Nummer auf der Platte. Muss dabei immer an die Wasserfälle im Intro von Twin Peaks denken.

I’M COLLECTING.

Den Song habe ich um halb 5 Uhr nachts geschrieben, als ich von einer Schicht in der Bar nach Hause kam. Habe die Gitarre genommen und so lange an den Wirbeln gedreht, bis dieses open tuning rauskam. Nur As und Ds. Dann versuchte ich, eine Spacemen 3-Nummer daraus zu machen. Finde es vielleicht den Interessantesten der Platte. Auch wenn manche Leute meinen, es sei zu sehr ein Schlaflied. „I’ll take my time“ ist so ziemlich das Credo der Platte.

MINERALS.

Mein Favorit neben Honey. Mit Geige und Vocals von Martha Rose. Kann sonst leider nicht viel zum Track sagen. Zu persönlich.

ON.

„My semi-consciousness / semi-attached“. Unterbewusstsein & Konzentrationsschwäche. Unwohlsein, Unschärfe. „Recover to old form“, „Whatever reminds me of my youth“. Doch wieder mehr textbetont. Hier kommt der Korg Pocket-Synth zum Einsatz. Sehr zu empfehlen. 40 Euro, tragbar und hat ein analoges Delay. Kann man prima auf Autofahrten zum Zeitvertreib benutzen… Der Song handelt nebenbei von den Windmühlen, die man neben der Autobahn irgendwo zwischen Berlin und Leipzig sehen kann.

MY.

Die Ballade & possibly Single. Habe mich da auf Nikki Sudden gestützt. Habe ihn vor ca. zehn Jahren in der Kiste in Stuttgart gesehen. War wohl das beeindruckendste Konzert, das ich je gesehen habe – vielleicht auch, weil nur ca. 15 Leute im Publikum waren. Sehr wichtig für den „Akustik-Gitarrren“-Style, der auf der Platte dominiert. Das Konzert hatte eine enorme Tiefe und Direktheit. R.I.P.

BODY.

Vielleicht der most „sad“ Song auf der Platte – schleppt sich bis zum Ende und löst sich dann in feinen Synth-Weiten auf. „I’m a drifter in the wild, black noise.“

jfrmoon_2

JFR Moon auf FacebookJFR Moon auf Bandcamp | JFR Moon auf Soundcloud

Die nächstliebe Gelegenheit für ein Konzert von JFR Moon in ausführender Begleitung von „The Destructive Characters“ (Kevin Kuhn, Dennis Melster, Martha Rose) bietet sich an folgenden Daten als Tour-Support von DIE NERVEN: 

23.02.2016 Marburg – KFZ
24.02.2016 Wiesbaden – Schlachthof
25.02.2016 Freiburg – White Rabbit
26.02.2016 St. Gallen (CH) – Palace
27.02.2016 München – Technicum
28.02.2016 Nürnberg – Musikverein
01.03.2016 Mainz – Schon Schön

Wir verlosen 1×2 Tickets für ein Konzert eurer Wahl! Schickt einfach eine Mail an win@popmonitor.de (Betreff: JFR Moon) und nennt uns in der Mail die Stadt eurer Wahl! Der Gewinner wird per E-Mail benachrichtigt und steht dann am Einlass auf der Gästeliste (+1). Viel Glück!

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail