JUD – Sufferboy


Amerikanische Alternative-Helden um den jetzigen Wahlberliner David Clemmons mit starkem Comebackalbum.



Man hatte sie doch arg vermisst, die Band um Sänger und Gitarrist David Judson Clemmons, die auf ihren von 1996 bis 2001 veröffentlichten vier Alben dem Alternative-Rock-Genre neues Leben einhauchte und mit so unterschiedlichen wie stilsicher integrierten Punk-, Singer/Songwriter- und Stoner-Anleihen einen schließlich zur Band-Trademark avancierten, von gehobener Songwriting-Finesse getriggerten faszinierenden Facettenreichtum etablierte.
Nach dem vorläufigen Ende der Band widmeten sich die Mitglieder in verschiedenen Soloarbeiten oder Bands bzw. Projekten wie The Fullbliss, Amen oder Mondo Generator teils anderen musikalischen Ausdrucksformen, doch machte das die ursprünglich aus LA stammenden JUD keineswegs vergessen, im Gegenteil.

Produziert von Produzenten-Legende Jon Caffery (Joy Division, Einstürzende Neubauten), der als bekennender Fan der Band das für viele überraschende JUD-Comeback (zwei Drittel der aktuellen Besetzung spielten immerhin schon das 98er Album Chasing California ein) unbedingt betreuen wollte, ist mit Sufferboy gut sieben Jahre nach Perfect Life ein erstklassiges Album voller Energie und Dynamik entstanden, das auf hohem produktionstechnischen Niveau einmal mehr von der Songwriting-Klasse des jetzigen Wahlberliners David Clemmons kündet und glücklicherweise ganz unverhohlen an Perfect Life andockt und doch weit darüber hinaus geht.

Treibende Uptempo-Hymnen mit verzerrtem Gesang und Screamo-Ansätzen (‚Bright White Light‘, ‚Drained‘, ‚Satisfy‘) treffen völlig selbstverständlich auf von schwerer Riffrock-Wucht dominierte Klang-Monolithe (‚Accelerate‘, ‚What Are You Made For‘) sowie ungemein filigran aufbereitete, episch ausladende Gefühlsoden, von denen neben ‚The Maggots‘ und dem das Album beschließenden ‚Unless‘ insbesondere das sich mit zurückgenommenen Vocals wehmütig über atmosphärische Gitarrenwände hangelnde ‚Universal‘ herausragt.

Mit Sufferboy feiern JUD definitiv ein glaubwürdiges Comeback der gelungeneren Art, schön, dass sie zurück sind.

JUD
Sufferboy
(Noisolution/ Indigo)
VÖ: 08.08.2008

www.judtv.com
www.myspace.com/judband
www.noisolution.de

Autor: [EMAIL=thomas.stern@popmonitor.de?Subject=Kontakt von der Website]Thomas Stern[/EMAIL]

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail